Posts tagged ‘Urlaub’

Mein Fenster zurück

Mein neues Desktop-Hintergrundbild für den kurzen Ausblick zurück (Derryclare, Connemara, Irland, Richtung Roundstone), Klick für größer:

Wolken (Connemara)

Oktober 21 at 2011 4 Kommentare

Jameson on the rocks

Und schon wieder einen Monat her…

Fantastische Idee, anstatt zwei Dosen Bier eine höhere Potenz mit kleinerer Dosierung zu wählen. Ob ich dadurch beim Aufstieg auf den Derryclare (Connemara, Irland) mein T-Shirt einmal weniger auswringen musste, ist allerdings zweifelhaft. Zumindest haben wir in Jamesons Gesellschaft den Gipfelblick genießen können und haben deshalb beinahe den Bus verpasst (unten, nicht auf dem Gipfel. Da war nämlich nur Gipfel. Und zwischen diesem und der Bushaltestelle Moor, der „Abkürzung“ sei Dank.)

Jameson on the rocks

Oktober 13 at 2011 3 Kommentare

Macke

Würfelspiel ab 2 Personen

Alter: Für alle, die schon bis 5000 rechnen können

Erforderlich: 5 Würfel, Würfelbecher, Block, Stift

Geeignet:

für ungedeckte Holztische, für DIN 4 Speisekarten als Unterlage, für Bifi-Pausen bei Kilometer 43, für Regen drinnen,  für Sonne draußen, in der Pause zwischen Pizza Tonno und Erdbeerbecher, mit Blick auf die Lahn bei einem gekühlten Weilburger Pils

Nicht geeignet:

für federnde Frisbeescheiben-Innenseiten, für laute Keramiktische, für Terrassenplätze direkt am Geländer, für Gras, für Regen draußen, neben einem Weinglas, mit abgebrochenen Bleistiften, beim Radfahren, zwischen Isomatten im Zelt nach 22 Uhr ohne Taschenlampe.

Regeln:

Werte gefallener Würfel:

  • 5 (Wert 50)
  • 1 (Wert: 100)
  • 3er Pasch (3 Würfel einer Zahl auf einem Wurf. Wert: 2-6 entspricht 200 – 600; 1 entspricht 1000). Ein Pasch kann nicht gesammelt werden.

Zug:

Spieler 1 beginnt:

Der Spieler kann bei jedem Wurf einen oder mehrere Würfel mit Wert (bzw. einen Pasch)  rauslegen oder den Zug beenden.

Würfelt der Spieler weiter, so kann bei jedem Wurf zusätzliche Würfel rauslegen. Die Chance auf Würfe mit Werten wird jedoch immer geringer. Der Spieler darf auch Würfel mit Wert erneut würfeln. Beispiel: 5 wird wegen geringen Wertes von 50 nicht rausgelegt in Hoffnung auf eine 1 (Wert: 100) oder einen Pasch (Wert: mindestens 200). Mindestens ein Würfel muss jedoch bei jedem Zug rausgelegt werden.

Zugende:

  1. Der Spieler notiert die Summe der Würfelwerte, vorausgesetzt im letzten Wurf fielen Würfel mit Werten 1 oder 5 bzw. Pasch (Beispiel: 2 x 1  + 1 x 5 aus dem ersten Wurf und 1 x 5 aus dem zweiten Wurf ergeben 300 Punkte).
  2. Sind bei einem Wurf weder Würfel mit Wert 1 oder 5 oder ein Pasch gefallen, ist der Zug beendet und der nächste Spieler beginnt. Es werden für diesen Zug 0 Punkte für den Spieler notiert. Dabei ist egal, ob der Spieler vorher bereits Punkte rausgelegt hat.
  3. Sind alle 5 Würfel rausgelegt, muss/darf der Spieler erneut mit allen Würfeln weiterspielen. Fällt jedoch kein Würfel mit Wert oder ein Pasch, sind alle vorher gewürfelten Punkte verloren und der Spieler notiert eine 0. (Beispiel: Rausgelegt: 3er Pasch mit Einsern und 2 x 5 entsprechen 1100 Punkte. Alle Würfel werden erneut gewürfelt: 2 x 6, 2 x 3, 1 x 4. Die 1100 Punkte verfallen und der Spieler notiert: o!)

Spielende:

Wer zuerst 5000 Punkte erreicht hat, gewinnt. Ist die Runde noch nicht beendet, haben die restlichen Spieler noch einen Nachwurf. In dem Fall gewinnt der Spieler, der die höchste Punktzahl über 5000 erreicht.

Juli 24 at 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Von 1.500 auf 0

Reisemittel

Reisemittel

…und zwar in Kilometern Anreiseweg. Letztes Jahr in Schottlands Norden, dieses Mal direkt den Start vor unserer Haustür zur großen Tour de RRL (Rhein, Ruhr und Lahn). Mit dem ersten Pedaltritt unserer überladenen Fahrräder beginnt das Zurücklehnen (soweit man sich beim Fahrradfahren von Zurücklehnen reden kann). Von wegen, ein Kind braucht ja weniger.

Die Mosel/Nahe/Saar-Variante 2006 haben wir noch in guter Erinnerung (siehe Fotos). Allerdings auch einer der tropischsten Urlaube (35 C°) , die ich je über mich ergehen lassen musste. Ab 23 C° ist bei mir eigentlich Schluss. Der Schweiß läuft ab der Temperatur  schon beim Schuhe zu machen.

Vor drei Jahren war Jan gerade mal 6 Jahre alt und fuhr noch mit Puky-Fahrrad, was die doppelte Trittfrequenz im Vergleich uns zur Folge hatte bei einer Durchschnittsfahrt-geschwindigkeit von 12 km/h (Diesmal rechnen wir mit 17 km/h). Das brachte ein gemütliches Tempo (nicht für Jan), aber auch wenig Fahrtwind, vor allem wenn wir in der prallen Sonne unbedingt pinkeln mussten.

Unterkunft

Unterkunft

Ich liebe es, wenn ich jedem Tag einen Namen geben kann, allein vom Ort her. Spätestens jeden zweiten Tag woanders, ohne zu wissen, welch neckische Überraschung negativ (Mückenarmee im Zelt) wie positiv (Jumboschnitzel mit Schoppen für 8 €) auf uns warten. Solch ein Urlaub ist für mich einfach länger präsent als ein Urlaub mit gleichgeschaltetem Datum. Schon die Vorbereitung  ermöglicht ein kurzes Abtauchen und sei es in Google Earth.

Abendessen

Abendessen

In zwei Wochen fahren wir nun von Bonn über Neuss, Krefeld, Duisburg, Essen, Hattingen bis Schwerte. Teilweise auf echten Dauercamper-Plätzen im Ruhrgebiet. Hansa-Pils und Grillzange mit Unterhemd und Gartenzwerg ist kein Klischee! Dann Marburg, Wetzlar, Limburg, 2-Tages-Kanutour, Bad Ems, Koblenz, Remagen, Bonn. Alles mit Zelt und Schlafsäcken, so 50-70 km pro Tag. Dazwischen mal mit der Deutschen Bahn.

So steht das kommende Wochenende im Zeichen der zwei Räder (Frontgepäckträger montieren, Reparatur, Justage…). Normalerweise mag ich die Arbeit gar nicht. Diesmal ist es wie Urlaub.

Besuch

Besuch

Juni 18 at 2009 13 Kommentare

Photo-Stöckchen

Von Schildmaid habe ich ein Foto-Stöckchen zugeworfen bekommen:

Das 6. Bild meines 6. Foto-Ordners.

 

Trevelez

Trevelez

Direkt im Archiv meiner digitalisierten Dias gelandet. Das Bild wurde 1995 in Trevelez, Sierra Nevada aufgenommen. Nach 25 km Marsch mit 25 kg Gepäck und 1000 Höhenmetern sahen wir endlich den Campingplatz in der Ferne. Nur noch mit schmerzhaften Fußbrand den Berg runter. Endlose Serpentinen. Nur schade, dass sich die Zelte als Grabsteine entpuppten und der Campingplatz als Friedhof. Der Campingplatz lag ganz woanders und war zum Glück, wie wir später erfuhren, geschlossen. Sonst hätte ich mich direkt in ein Grab gelegt.

In Trevelez (höchstes Bergdorf Spaniens, glaube ich) und touristisch nichts los kam ein Engel in Gestalt einer älteren Frau, die uns gestikulierend deutlich machte, dass sie einen Raum zu für die Nacht vermieten hätte. Dass dieser mit den dorftypischen Schinkenhaken in der Decke ausgestattet war und die Toilette eine Treppe tiefer lag, machte uns überhaupt nichts aus. Ganz im Gegenteil. Das Bild zeigt den Blick vom Balkon dieser Suite.

Ich gebe weiter an: Herrn Olsen, Crosa, Renee, Pest Krause und Piri

Hier noch ein paar weitere Impressionen des Dorfes…weil’s so schön war.

(mehr …)

Dezember 17 at 2008 9 Kommentare

Jan erzählt (1): Pizza und Schnitzel

Erster Beitrag von Jan : Original und unbearbeitet

Ich bin aus den Herbstferien von meiner Oma mit Donky und Igitte   wieder da. Singlang ist jetzt satt und ich habe mir überlegt, dass er nicht immer nur chinesisch essen geht, sondern auch mal Pizza oder Schnitzel mit Pommes isst. Dann geht er zumindest nicht mehr zum chinesischen Koch .

Oktober 10 at 2008 17 Kommentare

Flugschule in Schottland

Nach Nordschottland verschlug es uns im Juli in den Urlaub. Ursprünglich mit meinen Eltern geplant breiteten wir uns in einem großen Cottage ganz oben in den Highlands aus. 

Einsamkeit und Natur pur.   

Sonnenuntergang in Clachtoll

Sonnenuntergang in Clachtoll

Ganz so einsam waren wir jedoch nicht, denn Donky und Kolumbi flogen ebenfalls rüber. „Diese Richtung, am Big Ben vorbei und hinter dem Suilven (siehe Bild) links halten, zweites Cottage auf der linken Seite der Bucht“. Das reichte als Anweisung und mit Kolumbi huckepack flog Donky schon ein paar Tage vor uns los. Waren ja doch paar Kilometer. 

Er wohnte bei den Möwen in einer Felsspalte und bot an, ihnen Fliegen beizubringen. Weil er es besser kann, versteht sich. 

Die Möwen waren unbeeindruckt, da Donky doch etwas der Wind zu schaffen machte: Er hatte immer einen leichten Linksdrall. Dadurch verfehlte er auch manchmal seine Felsspalte. Die Möwen verfolgten das Spektakel jedes Mal und stritten sich um die besten Plätze. (mehr …)

August 22 at 2008 Hinterlasse einen Kommentar


Ausgewählt

Kurz und bündig

  • Willkomen in der verrückten Welt von Donky, der Ente, und seinen Freunden!
  • Die meisten Beiträge entstanden aus Handspielen mit meinem Sohn Jan.
  • Hintergründe gibt es hier: Intro
  • Ein Steckbrief des Blogs, Kurzprofile der Figuren und Tipps zur Navigation unter: Neu hier!?
  • Stand der Abenteuer in der Kategorie (Sidebar): Stand der Dinge
  • Die Handfiguren sind im Text mit einem Link hinterlegt. Bei >Click< wird in einem neuen Fenster der Charakter vorgestellt. Alle kompakt unter: Akteure
  • Per Mouse over im Beitrag erhält man eine Kurzbeschreibung der Charaktere im Kästchen.

In Monaten

Kategorien

Immer aktuell

Kalendersuche

August 2021
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
__________

Fotos (Press red button)

Press button
free hit counters
Add to Technorati Favorites