Posts tagged ‘lustig’

Kellernostalgie

Was haben wir in Erinnerungen geschwelgt, lagen uns in den Armen oder Beinen, kramten  Bilder aus dem Schuhkarton  und erzählten uns alte Anekdoten.

Einfach herrlich, als Igitte, unsere 5-beinige Spinne, auf dem Bauernhof meiner Schwiegermutter mit Hilfe Dutzender Kellerspinnen einen Eimer (!) Fliegen fing. (Sing Lang, die Pekingente, musste bekehrt werden, nicht auf einen Snack zu ihrem Ex-Koch im Restaurant Lotusgarten zu watscheln. Zu groß war die Gefahr, der Snack zu sein. Also musste eine delikate Gourmet-Alternative her. Was bietet sich da besser an als Fliegenmus?) Es war das einzige Mal, dass jemand auf Igitte hörte (Okay, ein bisschen Bestechung war auch mit im Spiel).

„Ach, Igitte“, sagte ich und wischte mir eine Träne aus den Augen, „dass du trotz deiner fünf Beine mal zu was nutze bist außer zum Topflappen weben!“. Man muss wissen, dass wir zu Hause in jeder Ecke Topflappen hängen haben, weil die Amputation Igitte etwas destabilisert für filigrane Netze. Seitdem kochen wir sogar zum Frühstück Kartoffeln mit Schinken-Sahne-Soße , um ihr etwas Selbstwertgefühl zu geben. Wir haben inzwischen neben Frühstückskochlappen auch Eierkochlappen, Pfannenkochlappen, Linkshänderkochlappen, Ganzkörperkochlappen, Kochlappen für Lachsschnittchen und „Kochlappen“ für danach (Klopapier brauchen wir nämlich auch nicht mehr).

„Das war nicht einfach, die anderen zu überzeugen, was Igitte?“ Ich zeigte ihr das Bild von der kleinen Werkstatt neben der Dehle. „Ja, ja, die waren sowas von sauer.“ Igitte kicherte. „Immer wurde an ihren Netzen gezottelt. Die kamen ja zu nichts. Aber ich habe das ja geregelt.“ Na ja, der Preis war schon hoch: Hinter Igittes Rücken vereinbarte ich mit meinem Schwager, dass ich später das Wohnzimmer tapeziere. Habe ich zwar nicht, aber er ließ  für eine Woche Fahrrad und Werkzeug, wo es war. Daran ließ sich im wahrsten Sinne besser anknüpfen. Ein guter Deal, dachten sich die heimischen Kellerspinnen und gönnten uns eine Handvoll Schnaken (Ein bisschen faserig).

Fahrradkeller

„Du bist schon eine tolle Spinne“, meinte ich mit großen Augen und nickte eifrig. „Guck mal, ich habe noch ein paar andere Bilder: Den Dachboden, wo die leckeren Obstfliegen schwirrten, den noch leeren Fliegeneimer, den tragischen Zwischenfall mit der Spinne, die sich aus Versehen selbst fing…“

Als Jan aus dem Nebenzimmer einwarf, dass ich das alles doch nur erzähle, um die alten Fotos wieder im Blog veröffentlichen zu können, weil ich nichts Neues zu bieten habe,  konnte ich Igitte nur noch ein „Stimmt doch gar nicht!“ hinterherrufen. Seitdem ist sie verschwunden und ich habe eine Brandblase, weil sie den bestellten Rückhandschnellkochtopflappen mit Doppelsaum nicht rechtzeitig geliefert hat. Na ja, jetzt sind die Fotos aber nun mal da. Ich zeig‘ sie einfach mal,  bevor ich sie wieder wegpacke. (Klick zur Großansicht)…

(mehr …)

Oktober 23 at 2011 Hinterlasse einen Kommentar

Kritikfähige Drachen

Jan (11) hatte in der letzten Deutsch-Klassenarbeit die Aufgabe, ein Märchen fortzusetzen. Schön lebhaft und phantasievoll geschrieben, was auch entsprechend belohnt wurde.

Ich möchte euch jedoch nicht eine Passage nach zwei DIN 4 Seiten vorenthalten, die entstand, just nachdem die Lehrerin „Noch zwei Minuten!“ in den Klassenraum warf:

… Diesmal war es ein Fuchs, dem er wieder folgte, bis dieser vor einer Höhle stehen blieb. Der Dummling bedankte sich ein drittes Mal und schritt hinein.
„Hallo? ist da jemand?“, fragte er ängstlich. Auf einmal stolperte er über etwas. Es war eine Drachenklaue! Doch er entdeckte auch den Pilz. Er nahm ihn und schlich hinaus.
Plötzlich packte ihn die Klaue, mit letzter Kraft befreite er sich. Doch der Drache folgte ihm. Aber anstatt ihn zu töten, sprach er: „Entschuldigung!“

(Dann noch etwas blala Thron besteigen blabla heiraten und glücklich bis an ihr Lebensende blabla in Rekordzeit)

Ich liebe straffe Handlungen. Also, falls sich mal jemand verhaspelt und wieder mal nicht zum Ende kommt, wie ich jetzt gerade, einfach mal sagen:

„Entschuldigung!“

Juli 25 at 2011 1 Kommentar

Erster oder Letzter?

Mein Chef: "Es wird ein Evakuierungsbeauftragter gesucht. Hat jemand Interesse?"

Kollege: "Vorab eine Frage: Geht der als Erster oder als Letzter aus dem Haus?"

Juni 23 at 2009 9 Kommentare

LDUNGEN+KURZMELDUNGEN+KURZMEL

Das Ding tarnte seine Rakete im Park als Schneemann+++Heute sind 4 C° angesagt+++Manfriss versprach, keine Benzinkanister mehr zu fressen+++Manfriss verspricht jetzt wirklich, keine Benzinkanister mehr zu fressen+++Das Ding verspricht, Manfriss nicht zu fressen+++Donky verspricht gar nichts+++Jans Schneemann ist verschwunden+++Jans Schneemann war keine Rakete+++Igitte wünscht sich eine Gitarre zu Weihnachten+++Ischias ist leider kein Männervorname+++Am Mittwoch, 21:00, startet das 5. große TV Quiz.

November 25 at 2008 Hinterlasse einen Kommentar

Halloween bei der Bande

Die Bande feiert Halloween. Jetzt schon, weil auch Jan heute schon feiert (Toter, veralgter Pirat). Alle Kinder der 1.-4. Klasse feiern am Mittwoch in unserem Jugenzentrum. Für Kinder ab 14 Jahre steigt die Fete am Freitag. "Voll unfähr", findet Jan.

Jedenfalls geht Kolumbi als Blutegel (der Vampir unter den Würmern) und Sing Lang verkleidet sich ganz gruselig: Als süß-saures Huhn aus der Dose. Das lässt uns das Blut in den Adern gefrieren!

Und Donky , Hotz (Hirschhase) und Igitte haben sich auch etwas einfallen lassen.

Igitte ist sehr stolz auf ihr Kostüm. Auch dank Ringelbein , der Spinne, die ursprünglich bei Schildmaid lebte und jetzt als Personal Trainer für Igitte arbeitet. Auch sie hat sich was sehr Originelles einfallen lassen.

Oktober 29 at 2008 10 Kommentare

Geistersorgen

Das muss man ja auch wissen:

Unser Hausgeist Dunny klingt immer so weinerlich, so wie ein trauriges Gespenst nun mal klingt. Aber was haben wir gerade erfahren? Dunny war vor 500 Jahren Küchenjunge, als er eine Zwiebel stibitzte. Weil die deshalb viel zu fade Gemüsesuppe die Hochzeit des Burgherren-Sohnes verdarb, wurde Dunny von ihm verflucht, für immer eine Zwiebel um den Hals tragen zu müssen. Von wegen Kerker und Ketten: Zwiebeln sind viel grausamer! Na ja, und deshalb flennt er immer ein bisschen. Ist das auch geklärt. 😉

Oktober 25 at 2008 2 Kommentare

Rene Marik rules(d)!

Das ist lustig! Ja, erst vor kurzem hatte mich Schaps drauf aufmerksam gemacht (danke, übrigens!)  und habe mir die YouTube-Videos von Rene Marik reingezogen (Ich war der 1.523.754te, glaube ich). "Autschn", "Rapante", "ze Hage". Ehrlich, mal was anderes. Unorthodoxer Humor zum Kopfschütteln. Kleinkunst (die ich liebe) mal durch die Hintertür der Comedy. Und die Zuschauer in den Videos lachten schon beim "Au…" vom" Autschn". Oder sogar schon vorher. Running Gags oder Running Gaga! So lustig, dass sich sein "Geist" schon ausbreitet und sich seine Fans schon ungefähr so unterhalten: "Komme Du mir ze Hage oda Du!" "Momentn, Hungi, Hungi". Gut, dann vorher ab zur Döner-Bude oder in die Sushi-Bar (Irgendwo dazwischen ordne ich die Zuschauer, die ich dort erkennen konnte, mal ein.)

(mehr …)

Oktober 25 at 2008 11 Kommentare

Ältere Beiträge


Ausgewählt

Kurz und bündig

  • Willkomen in der verrückten Welt von Donky, der Ente, und seinen Freunden!
  • Die meisten Beiträge entstanden aus Handspielen mit meinem Sohn Jan.
  • Hintergründe gibt es hier: Intro
  • Ein Steckbrief des Blogs, Kurzprofile der Figuren und Tipps zur Navigation unter: Neu hier!?
  • Stand der Abenteuer in der Kategorie (Sidebar): Stand der Dinge
  • Die Handfiguren sind im Text mit einem Link hinterlegt. Bei >Click< wird in einem neuen Fenster der Charakter vorgestellt. Alle kompakt unter: Akteure
  • Per Mouse over im Beitrag erhält man eine Kurzbeschreibung der Charaktere im Kästchen.

Oft gelesen

In Monaten

Kategorien

Immer aktuell

Kalendersuche

Juni 2020
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
__________

Fotos (Press red button)

Press button
free hit counters
Add to Technorati Favorites