Posts tagged ‘Kinder’

Tabulos und entfesselt

Wenn der enttabuisierte Umgang mit S.ex durch den frühen Zugang zu P0.rn0s über Medien Jugendliche völlig nachvollziehbar emotional überfordert, sie deshalb unreflektiert ihre vermeintlichen "Kenntnisse" anwenden und dadurch so Tragödien wie auf Ameland entstehen, dann gilt für mich das selbe auch für Gewalt – bei allem Respekt für die Verteidiger von Egoshootern. Nicht als ausschließliche Ursache, aber mindestens als Verstärker.

Und selbst, wenn 95% fähig wären, Fiktion und Realität klar zu trennen (was ich in der Höhe bezweifle, da unterbewusst eine Schwelle programmiert wird) oder sich zumindest durch ein gefestigtes Gewissen irgendwie unter Kontrolle haben, reichen die restlichen 5% dafür, die Gesellschaft zu gefährden. Aber leider gibt es für Videos und Spiele noch keinen Führerschein. Die FSK ist es jedenfalls nicht.

Leider kann man die Zeit nicht mehr so einfach zurückdrehen. Den Zugang kann ich früher oder später nicht verwehren. Also gilt für mich als Vater, noch besser vorzubereiten und eine starke Basis für die charakterliche Entwicklung meines Kindes zu zu bieten.

Juli 23 at 2010 8 Kommentare

Hans IV

„Gestatten, Hansi, meine Freunde nennen mich Hans“, stellte sich der grüne Vogel dem Holzwurm vor, als er ihn gerade ausgewürgt hatte.

Eigentlich mögen Wellensittiche gar keine Holzwürmer, aber er hatte Hunger und noch keinen Cracker-Baum mit Honig und Vitamin D im Park gefunden. Kolumbi nahm es ihm nicht krumm, schüttelte sich kurz und sagte. „Willkommen im Park, Hans! Wo kommst du denn her?“ Hans flatterte aufgeregt von Ast zu Ast und zwitscherte: „Zwei Jahre saß ich im Käfig und schubste einen langweiligen Plastikvogel von rechts nach links. Jetzt will ich die Welt sehen. Das ist doch hier die Welt, oder?“- „Eigentlich der Park.“, grübelte Kolumbi. Für einen Holzwurm ist schon ein Park ziemlich groß und so wusste er auch nicht, dass Hans nicht der erste entflogene Wellensittich mit Namen Hansi war. Der vierte, um genau zu sein.

(mehr …)

September 2 at 2009 3 Kommentare

Jan erzählt (9): Tom und Lea

Chillen im botanischen Garten, jeder für sich und Jan schrieb dabei diese Geschichte (Original, nur korrigiert):

Tom und Lea, ein Hund und eine Katze, vertrugen sich sehr gut. Eigentlich sehr ungewöhnlich. Trotzdem vertrugen sie sich sehr gut. Sie lebten zusammen in einem Pappkarton, der in einer kahlen Gasse stand. Hier gehen nie Personen und deswegen brauchen sie sich nicht verstecken und einen anderen Ort suchen.

Langsam wurde es Abend und die Dunkelheit verschluckte die Sonne. Plötzlich wachte Lea durch einen Ruck um 5 Uhr morgens auf. Durch ihren Schrei wurde auch Tom wach und fragte verzweifelt: „Was ist passiert?“ – „Ich weiß auch nicht, aber mir kommt es vor, als ob wir gedreht und gerüttelt werden!“, kam es zurück. Tatsächlich wurden sie mit Wucht in einen Container geschleudert. In diesem Container stank es nach Müll und verfaulten Äpfeln. Tom nahm seinen ganzen Mut zusammen und lugte durch den Karton. Überall lagen Plastiktüten und weitere Kartons. Er dachte zurück, dass er früher einen orangenen LKW gesehen hatte, der Mülltonnen ausgeleert hatte. Er kombinierte und überlegte, ob dieser Wagen „Müllwagen“ heißt. Sie riefen um Hilfe, doch bei dem Getöse hörte sie niemand. Sie drückten sich ängstlich in eine Ecke und warteten. Für einen Moment war es still. Auch Tom und Lea waren still. Auf einmal begann es wieder zu poltern, und der Müll fiel auf einen großen Platz. Nun lugte Lea durch die Ritze im Karton. Hier endet aber nicht ihr Abenteuer…

Langsam öffnete sich der Karton Stück für Stück und sie hörten eine raue Männerstimme. Diese sagte: „Na, wen haben wir denn da? Einen Hund und eine Katze!“ Langsam kam eine große Hand auf sie zu. „Schneller, schneller! Wir müssen hier so schnell wie möglich raus, sonst landen wir im Tierheim!“, kreischten sie sich zu. Sie bissen mit letzter Kraft die Pappe auf und liefen ins Freie. Weit hinter sich hörten sie noch eine fluchende Stimme. Aus Stöcken, Moos und Schlamm bauten sie sich eine Höhle und fielen erschöpft und glücklich ins Gras.

August 9 at 2009 3 Kommentare

Beachparty für Kleintiere

Hüpfburgen und Superrutschen

Hüpfburgen und Superrutschen

Das war wohl nichts! Da lassen Hotz und Donky im Wahlkampfspot der Park-Partei durchblicken, dass sie Maulwürfe nach der Wahl nur bis zur Grasnarbe vertreten wollen. Schon rächen sich die Blindratten (Hotz‘ Zitat) und greifen der AAA tatkräftig unter die Arme. Hatte die A llianz a lternativer A mseln mit ihrem harmlosen Wahlprogramm neu  eingeübter Sing-Sang-Liedchen bisher eine eindeutige Außenseiterrolle bei der kommenden Wahl im Park, so konnten sie jetzt mit Maulwurf-Unterstützung richtig punkten. Hüpfburgen (siehe Foto) und die Super-Underground-Rutsche waren das Parkgespräch der letzten Tage. Und die Amseln konnten ihre Melodien beim großen Auflauf unter das Volk bringen, dass sogar die Raben "La, le, lu, nur der Mann im Mond schaut zu." trällern.

Strandbar

Strandbar

Die Park-Partei konterte mit der großen Beach-Party mit Kletterpark für alle Kleintiere, weil sie hier das größte Potenzial vermuten. Zunächst war die Resonanz mit einem verirrten Regenwurm und ein paar von Donky zwangsversetzten Kaulquappen eher gering. Einige Kellerasseln wurden jedoch schon neugierig, nachdem ihnen ihre schützende Rinde für die Dachkonstruktion der Strandbar weggenommen wurde. Nach und nach trudelten immer mehr Gäste ein, die Schnecken zum Schluss. Ganz zum Schluss.

Beachparty mit Cocktailtischen und Sonnenschirm

Beachparty mit Cocktailtischen und Sonnenschirm

Der extra aufgekippte Strand mit den Cocktail-Tischen wurde nur zögerlich angenommen. Zu wenig Cocktail-Krabben fanden den Weg aus der Schale in die künstliche Lagune. Die Fischhäppchen waren sehr schmackhaft. Fische waren sonst aber nicht eingeladen. Für die Spinnen, die Igitte animiert hatte, war der Kletterpark keine große Herausforderung. Die Nacktschnecken hatten jedoch ihr Tschakka-Erlebnis nach der Überquerung der Schlucht, jedenfalls die, die nicht vorher in den Bach abrutschten. Mit einem Schwarm von ca. 4.000 Mücken nahm die Party jedoch Fahrt auf und einige Wählerstimmen konnten gewonnen werden.

Insgesamt war die Party ein voller Erfolg, auch wenn Donky die Party vielleicht doch nicht mit einem "Ich hab‘ noch nie soviel Futter auf einem Haufen gesehen." frühzeitig hätte sprengen sollen.

Wahlkampfparty der Park-Partei

Wahlkampfparty der Park-Partei

Mai 21 at 2009 2 Kommentare

Operation „Tiefe Eiche“

Nachdem Kolumbi , der Holzwurm, den Tauchgang im Ententümpel mit Taucheranzug wegen zu hohem Risiko und  Aufwand als gescheitert erklärt hat, konstruierten wir ihm ein U-Boot, um die von ihm vermuteten Eichenwälder im Ententeich zu entdecken.

Die Sprite

Die Sprite

Die "Sprite" konnte leider vorher nicht getestet werden. Dafür hatten Donky und Ali, der Alligator, zu schnell gearbeitet und den Tümpel mit Eichenersatz präpariert, der im Park rumlag, damit Kolumbi nicht zu sehr enttäuscht ist. Über den Preis dieses Freundschaftsdienstes wurde Stillschweigen vereinbart.

Kolumbi diktierte uns über unsere Funkverbindung (Paketschnur) sein Logbuch. Ergänzt wird dieses Zeitdokument durch dramatische Bilder vom Ufer.

Auszug aus dem Logbuch der "Sprite":

Erster Tauchgang:

13:02 Uhr: Das Wasser ist ruhig. Das Technik-Team prüft die Sicherungsleine.  Letzte Beratungen zur besten Methode , das Schiff zu Wasser zu lassen.

13:10 Uhr: Check der Greifarme zur Entnahme der Holzproben. Rechts: OK. Links: OK. Katapult zur Direkteintauchflugwasserung wird vorbereitet. (mehr …)

März 3 at 2009 3 Kommentare

Echte Stiere haben…

Frau wollte für eine Kindergruppenarbeit  einen Stier haben. Nur auf Papier, versteht sich, denn bisher haben wir keinen Stier in der Bande.  Der sollte dann bemalt und ausgeschnitten werden. So ein Tier ist nämlich Hauptfigur in einer Geschichte, die dann weiter gesponnen wird. Ganz niedlich.

Also suchte ich eine Vorlage zum Ausdruck. So habe ich im Web auch fix den Osborne-Stier gefunden, der in Spanien an jeder zweiten Autobahnkurve steht. Ideal zum Kritzeln. Nur habe ich diesen doch etwas nachbearbeitet, damit beim Ausschneiden keine Unfälle passieren. Und auch keine Fragen auftreten, die in der Kürze der Zeit den Gruppenrahmen sprengen.

Also: Was ist Original? Was ist Fälschung?

Februar 23 at 2009 13 Kommentare

Karneval der Tiere (1)

"Kamelle!" hört man zur Zeit nur im Park, und obwohl kein Kamel kommt, herrscht Ausnahmezustand, denn die Bande feiert Karneval. Von Donnerstag bis Dienstag  werden Luftschlangen geworfen, wobei die armen Regenwürmer dieser Umbenennung nicht zugestimmt hatten. Donky , der Erpel,  hat sich was Besonderes einfallen lassen und geht als Schnabeltasse.

Donky geht als Schnabeltasse

Donky geht als Schnabeltasse

Auch Manfriss und Kolumbi haben sich Gedanken gemacht:

(mehr …)

Februar 19 at 2009 14 Kommentare

Das Geheimnis des Al(l)igators

Besuch aus Südafrika:

Gonky, Donkys Bruder mochte es gern warm und zog nach Südafrika, wie es Zugvögel nun mal so tun. Und als Zugente nahm er anfangs auch mal die Bahn. Er ist inzwischen aber ein echter Vielflieger, sammelt so manche Bonusmeile und so ist es ein Klacks für ihn, mal eben nach Bonn zu jetten. Auch hier unternahm er mal einen Tagesausflug nach Polen, um die polnischen Enten zu besuchen. Bei Paris traf er am nächstenTag einen Kumpel aus Amerika. Donald hieß er wohl.

Seinen Freund Ali, den Aligator (Aligator mit einem L, weil Alli kein echter Name wäre), schickte er paar Wochen früher schon auf die Schiffsreise auf einem Tomatenfrachter. Ali kommt ursprünglich aus Australien, hatte dort aber mit einem Imageproblem zu kämpfen, das ihm ein Leben down under ohne Mobbing unmöglich machte (pssst, im Video mehr…).

Wir baten die beiden, sich hier mal vorzustellen. Jan nahm versehentlich etwas mehr auf als vorgesehen. Ich lasse es mal drauf…mit etwas Bauchweh. Also bitte nicht weitersagen! Hört ihr? Bloß nicht weitersagen, sonst bekommt Ali mächtig Ärger zu Hause.

Februar 15 at 2009 8 Kommentare

Der schwarze Drache

Kolumbi stach am Samstag in See, oder besser in eine Odyssee. Nachdem wir dem Holzwurm doch zum Geburtstag einen Einmaster geschenkt hatten (hier mehr ), startete er vorgestern seine Ein-Wurm-Expedition zur Erkundung der anderen Seite des Ententümpels. Dass dort eine Parkbank  steht, hatten wir ihm besser verschwiegen. Sowas trübt nämlich wirklich den Forschungsdrang und damit auch den Spaß.

Als wir ihn gestern völlig erschöpft in einem Abfallkorb fanden, hatte er uns eine unglaubliche Geschichte zu erzählen. Angefangen hatte alles mit dem "schwarzen Drachen", der Kolumbi mitten auf hoher See mit ohrenbetäubenden Schrei angegriffen hatte. Wir zitieren: "Mit seinem wurmhohen Reißzahn wollte er mein  Schiff aufspießen und feurige Glut quoll aus seinen Augen." So musste er seinen Kurs wechseln und das Drama nahm seinen Lauf.

Er erzählte noch vom "schwimmenden Turm", der "schwarzen Grotte" und der "Straße der Riesen", aber das müssen wir nochmal rekonstruieren. Kolumbi konnte kaum ganze Sätze sprechen. Hier haben wir nach Kolumbis Beschreibung zunächst mal ein Phantomfoto des schwarzen Drachen angefertigt.

Der schwarze Drache

Der schwarze Drache

Februar 9 at 2009 5 Kommentare

Best of… Vol. 1

Über 50 Videos von Donkys Welt stehen der restlichen Welt inzwischen zur Verfügung. Angefangen von den Vorstellungs-Videos über die Spontan-Aufnahmen bishin zu den Filmchen mit zaghaften Plots.

Zwei der Bande tauchen in Kombination aber immer wieder auf: Donky – der tabulose Erpel bei uns im Park, und Hotz – der angeberische Hirschhase, selbsternannter König des Waldes. Das Gespann hatte schon Ärger mit Mücken, Wieseln, sich selbst oder mir.

So präsentiere ich aus dem reichhaltigen Fundus feierlich mein erstes

Best of Donkys Welt… Vol. 1:

Donky und Hotz

Also zurücklehnen und…äh, weiß ich jetzt auch nicht (Videos laufen automatisch nacheinander).

Hier klicken für die Playlist

Die Videos mit Artikel (Klick auf Link):

  1. Die Mücke : Hotz versucht sich als Dichter, während Donky Schwierigkeiten mit einer sehr starken Mücke hat.
  2. Rapante : Die beiden spielen auf meine Initiative das Stück von Rene Marik nach. Leider verlieren wir etwas den Bezug zur Realität oder andersrum
  3. Seltsame Stimmen : Donky ist etwas sehr Bedrückendes bei Unterhaltungen aufgefallen. Hotz lässt sich zunächst noch nicht überzeugen.
  4. Das Wiesel : Das Blog-Wiesel war zu Besuch bei uns und die beiden hatten extra eine To-do-Liste erstellt. Das Wiesel nahm diese…zur Kenntnis.

Februar 7 at 2009 3 Kommentare

Wie Hotz ein Hirschhase wurde

"Wie kann man nur den ganzen Tag still den Kopf durch das Loch stecken? Was für ein Job! Und wie bekommt er das sperrige, unnütze Kopfgestell abends zurück durch die Wand?" Hotz, der Hase, schüttelte mit dem Kopf. Fröhlich machte er öfter mal einen kleinen Umweg, um auf das Fensterbrett des grünen Häuschens am Waldesrand zu springen und durch die Scheibe zu schauen.

Hotz

Hotz

Rechts auf dem Regal thronte ein Waldkauz auf einem kleinen Sockel mit einem goldenen Schildchen ‚Waldkauz‘. "Angeber!", rief Hotz durch das Fenster, aber der Vogel rührte sich nicht. Bewundernd schaute er auf die andere Seite des Zimmers, wo ein Mauswiesel auf zwei Beinen auf einem Holzast balancierte. Der Hirsch schaute gegenüber ziemlich dämlich aus der Wand, auch wenn sein Geweih recht imposant wirkte. Hotz konnte Hirsche nicht leiden, weil sie so wichtig taten. Er fand Wichtigtuerei angeberisch. Seine Mutter hatte immer mit beschwichtigendem Tonfall gesagt: "Hirsch ißt man lieber als Hase.", nachdem sie regelmäßig laute Gewehrschüsse in den Bau gescheucht hatten.  Das verstand er überhaupt nicht. Warum ißt man Hirsch lieber als Hase? Hotz musterte den Hirschen missmutig. Er wollte gerade vom Fensterbrett springen, als er nur einen dumpfen Schlag vernahm. Dann wurde es um ihn herum dunkel. (mehr …)

Januar 30 at 2009 3 Kommentare

Jan erzählt (8): Lisa und die Mäuse

 Ich habe Weihnachten eine Geschichte 3 mal und für drei meiner Verwandten geschrieben. Sie haben sich sehr darüber gefreut. Ich wollte sie einfach mal zeigen. Ich habe sie mir selbst ausgedacht.

  

Hier geht es weiter: (mehr …)

Januar 14 at 2009 3 Kommentare

Der Weihnachtsauftrag

Schreiben Sie Geschichte!

Schreiben Sie Geschichte!

Der Auftrag war kniffelig, aber es ist soweit!

Die Geschichte zum Auftrag aus dem Geschichtenmanager ist fertig. Aus mehreren Umfrage-Modulen ergab sich zum Stichtag folgender Plot:

Sing Lang, die Pekingente, und Kolumbi, der naive Holzwurm, streiten sich über Weihnachten im Dunkeln ohne viel Fachkenntnis.

Und wir waren rechtzeitig mit der Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen neben dem Weihnachtsbaum auf unserem Balkon, als Kolumbi, der Holzwurm, berechtigterweise ziemlich genervt mit Sing Lang, der Pekingente aus dem Restaurant Lotusgarten, weniger besinnlich über eine wichtige Frage zur Baumkultur diskutierten. Dazu muss man wissen, dass Sing Lang eigene Erfahrungen mit Weihnachten (Kurzgeschichte) hat.

Dezember 22 at 2008 5 Kommentare

Sind Wiesel Wiesel?

Nun hatten auch Kolumbi und Sing Lang das Vergnügen mit dem Buchfinken, äh Wies…, nee, was denn nun? Gibt es überhaupt Wiesel? Und haben Wiesel ein Mitbestimmungsrecht, ob es sie gibt? Und wenn ja, auch wie sie heißen?

Dezember 18 at 2008 8 Kommentare

Wiesel = Enten = Buchfinken

Kein Baummarder!

Kein Baummarder!

>Donky , der Erpel bei uns im Park, hat es mit raffinierten Argumenten geschafft: Wegen der schlechten Alternative, Hotz ‚ Waldfeger spielen zu müssen, half das Wiesel Donky bei den Hausaufgaben. Da Wiesel weder schreiben noch rechnen können, Donky aber denkt, das Wiesel besonders gut schreiben und rechnen können, wird er am Montag mit viel "Hinter die Ohren schreiben" rechnen können.

Buchhilde , die Ententante, und Finkel , der Erpel, der denkt, er wäre ein Buchfink haben ein Einsehen und wollen das Wiesel aus dem Park retten.

Die beiden hatten anschließend noch ein nicht ganz eindeutiges Gespräch mit dem lieben Tier:

Wiesel : „-x-"
Buchhilde : Du Süßer, willst du doch lieber Donky helfen. Das ist aber lieb!!
Finkel : Du Süßer, willst du doch lieber Donky helfen. Das ist aber lieb!

Buchhilde : Dann ruh dich noch etwas aus!
Finkel : Dann ruh dich noch etwas aus!

Warum wiederholst du mich denn andauernd?
Ich übersetze in die Buchfinkensprache.

Aber du sprichst doch das selbe wie ich!
Nein, das geht doch gar nicht, denn ich bin ein Buchfink und du eine Ente.

Hör mal! Wenn ich "du Süßer" sage, dann sagst du auch "du Süßer"!
Stimmt, das klingt etwas ähnlich.

Gleich!
Kann nicht sein, eine Ente ist ja kein Buchfink.

Du schon!
Nee, denn dich versteht das Wiesel nicht, mich schon.

Woher weißt du das denn?
Weil das Wiesel auch ein Buchfink ist.

Ein Wiesel ist kein Buchfink. Das sieht doch ganz anders aus!
Nein guck!

Was?
Fällt dir was auf?

Du hast einen Schnabel und das Wiesel nicht. … und du hast auch kein Fell!
Aber ich habe keine Stacheln.

Stacheln?
Ja und das Wiesel auch nicht. Alle Buchfinken haben keine Stacheln.

Ich habe auch keine Stacheln.
Vielleicht bist du auch ein Buchfink!

Ach ja? Und wenn das so ist, warum solltest du mich dann übersetzen, bitte schön?
Vielleicht bist du ja ein Buchfink, der die Entensprache spricht.

Ich sehe aber nicht aus wie ein Buchfink
Doch, du siehst doch so aus wie ich.

Finkel, du bist albern!
Wenn Du mir nicht glaubst, dann frage das Wiesel doch !

Wiesel, bist du ein Buchfink?
"-?-"

Wiesel, bist du ein Buchfink?
"-!-"

Siehste!

Dezember 14 at 2008 10 Kommentare

Authentisch

Erziehung ist ein Fass ohne Boden. Gerade wieder akut, als unser Filius aus Passivität heraus in der Schule zu seinem Nachteil etwas aufgeschoben und damit verpasst hat. Was, ist hier unwesentlich. In solchen Augenblicken, in denen die "Schuldfrage" gar nicht recht zu stellen ist, zwinge ich mich selbst  zu fragen, was ich wirklich will. Und hierfür benötige ich selbst eine Orientierung, die mich zu einer Lösung führt.

In diesem Sinne ist dies hier kein semiwissenschaftlicher Aufsatz oder gar Anleitung, sondern ich formuliere mal aus, was mich gerade beschäftigt. Nach dem Motto "Schreiben reinigt!". Jeder hat hier seine  Landkarte. Wer will, schaut einfach mal auf meine.

Wer sich mit Kindern befasst, hat in der Regel bestimmte Erziehungsgrundsätze. Hier stehen oft Begriffe wie Konsequenz, Dialog, Selbsterfahrung, Wertevermittlung, Grenzsetzung und -ausdehnung im Fokus, die sich bei aller Richtigkeit oft genug gegenseitig beißen. Uns hilft hierbei ein Leitmotiv, das wir über den "Erziehungsauftrag" (schlimmes Wort) stellen: Authentisch sein .

Authentizität ist aber ein sehr schwammiger Begriff. Das klingt erstmal nach "Machen, wie einem gerade zumute ist." Das Gegenteil von Konsequenz. Und eine wissenschaflich klingende Rechtfertigung für Pseudo-Individualismus a la "Du must mich so nehmen, wie ich bin". Deshalb kurz mal ein Abriss, was wir darunter im Rahmen von Erziehung verstehen: (mehr …)

Dezember 12 at 2008 Hinterlasse einen Kommentar

Jan erzählt (7): Buchhilde aus dem Allgäu

Heimatverbunden

Heimatverbunden

Jan, 8 Jahre, unplugged:

Buchhilde lebt im Allgäu. Wir haben sie im Urlaub dort kennen gelernt.  Jetzt besucht sie uns öfter. Sie ist zwar sehr nett, aber etwas mag ich doch noch nicht so ganz an ihr. Manchmal ist sie ein bisschen pingelig und tantenmäßig. Zum Beispiel hat Buchhilde die Blätter von Donkys Baum, die er so sorgfältig immer im Herbst wieder dran klebt, weggefegt.

Das Vorstellungsvideo gibt es hier .

November 27 at 2008 3 Kommentare

Die hohe Baumschule

„Ich gucke mich noch ein wenig um!“, rief Hotz, der Hirschhase und schaute angestrengt von links nach rechts über die Wipfel der angrenzenden Baumschule. Er saß etwas eingezwängt in einer Astgabel und sein linkes Ohr büßte etwas Spannkraft ein. Das Haarspay verlor langsam seine Wirkung und musste eigentlich dringend aufgefrischt werden.

„Die Maulwürfe müssen mal wieder ihren Dreck wegmachen!“. Hotz konnte sogar die entfernte Weide mit den wahllos verteilten Erdhäuflein erkennen. Er hatte wirklich einen guten Überblick über sein ‚Reich‘ als selbsternannter König des Waldes. Hoch über dem Waldboden umklammerte er einen dünnen Zweig für ein besseres Gleichgewicht. „Nur weil Maulwürfe blind sind, heißt das noch lange nicht, dass ich mir diese Sauerei anschauen muss.“, schimpfte er mit erhobener Stimme.

Tock, tock, tock. „Und Herr Specht hält die Mittagspause nicht ein.“ Seine Stimme überschlug sich: „Du da, Ruhe jetzt! Sonst ist was los!“. Tock, tock, tock. TOCK, TOCK, TOCK!

„Ich muss hier mal andere Saiten aufziehen!“, erboste sich Hotz und fuchtelte mit seinen Vorderläufen. Nur mit Mühe konnte er sich gerade noch an dem dünnen Zweig halten.

Unten knackten die Hirsche teilnahmslos einige Eicheln. „Hmmm“, brummten sie. Vor mehreren Stunden hatte Hotz ihren Rehen das Schmatzen abgewöhnen wollen. Hirsche mögen nicht, wenn man sich in ihre Angelegenheiten einmischt.

„Igitt! Könnt ihr Borkenkäfer euch nicht eine andere Rinde suchen? Und überhaupt! Habe ich euch das erlaubt?“ Zwei Borkenkäfer krochen langsam in ein Loch auf dem kranken, morschen Ast. Der schmeckte und würde auch weiter schmecken, Hotz hin oder her. „Krzzz!“, klang es verdächtig unter Hotz‘ Blume. Der Ast drohte jeden Moment unter der Last von Hotz Gewicht abzubrechen. Hotz hielt den Atem an.

„Darf ich jetzt wieder runter?“, flüsterte Hotz und blickte nach unten, ohne sich zu bewegen. 

Für einen kurzen Augenblick war das zermahlende Knorpsen von Hülsenfrüchten das einzige Geräusch im Wald. „Hmmm“, brummten die Hirsche und waren mit ihrer ‚Baumschule‘ als Erziehungsmaßnahme sehr zufrieden.

November 20 at 2008 4 Kommentare

Frisch recherchiert: Mah na Mah na

Fakten und Hintergründe zu Themen, die die Welt bewegten:

Der Song wurde ursprünglich als ein Liedchen in einem schwedischen Pseudo-Doku-Streifen mit so Dingens-Szenen (nur um das Wort mit P zu vermeiden) von einem Italiener geträllert (während einer Szene in der Sauna, wie ich las…na sowas!) 

1969 hatte es zuerst in der Ed Sullivan Show (Mahna  Mahna and the Snowths) und danach in der Sesamstraße ihren Einstand. Der damals noch namenlose Sänger wurde in der Muppet Show zu einem gewissen Bip Bipadotta ausgebaut und der Song mit ihm diverse Male wieder als Remake aufgelegt.

Die "Girlies" in der Sesamstraße sangen "pe tee pe tee pee", während sie in der Urversion  "doo doo doo doo doo" zwitscherten.

Hier die Version aus der Sesamstraße:

November 18 at 2008 5 Kommentare

Wie dieses Blog entstand…

Ich hatte keine Ahnung: Pingbacks, Technorati, WordPress, Widgets, Feedreader? Das alles waren Fremdworte und zunächst so attraktiv wie eine IKEA-Anleitung. Im Notfall werden die Bretter auch erstmal zwei Wochen in die Ecke gestellt.

Blogs waren für mich irgendwelche Krebs-Tagebücher zum Mitweinen,  Politiker-Bashing als Hype, exotische Journalisten-Projekte oder vernichtende Mobbing-Tools. Was man eben so liest. Ein paar lustige Comic-Strips vielleicht noch.

Aber von vorn:

Unsere Rollenspiele rund um Donky sind bekanntlich schon über drei Jahre alt. Und 3 x ca. 300 Tage ergeben fast 1000 Geschichten von bedeutungslos trivial bis kreativ fortsetzungsträchtig. Alles war spontan irgendwie da und genauso spontan wieder weg, aber immer blieb genug hängen, um die Figuren weiter entwickeln zu können. In unserer kleinen Welt. Es gab und gibt kein Drehbuch.

Bis ich merkte, dass die Figuren auch bei anderen ankommen. Zuerst bei ein paar Eingeweihten im näheren Familien- und Bekanntenkreis. Nach knapp zwei Jahren bei Kindern, angefangen bei Nicole, Jan’s Freundin. Donky war hip! Er durfte alles. Er war das, was Kinder nicht durften, aber gleichzeitig auch der Prügelknabe. Morgens wurde ich schon gefragt, wo Donky ist. Leider mussten wir umziehen und mit uns Donky, weg von seinen Fans.

Inzwischen stellte ich die wachsende "Bande" meiner Arbeitskollegin vor, nachdem sie mich vor der CeBIT mit verrenkten Fingern am Handy erwischte. Live oder per E-Mail im Memo-Style hielt ich sie auf dem laufenden. "Schreib doch mal ein Buch darüber! Ich bin Dein erster Leser!" Ich kann mich gut an diesen Satz erinnern. Ein Buch also. Ein Buch? Bitte ich doch nicht. Kann ich nicht. Ich bin kein Autor. Geht nicht. Außerdem viel zu aufwändig. Schwerer Markt. Ja, ja, ein Buch, ha, ha…(2 Monate Pause)…

Ein Buch? Warum eigentlich nicht! Stoff ist genug vorhanden. Der Rahmen um Handfiguren ist neu. Die schrulligen Charaktere lösen sich von den Tigerenten, Papa Bärileins und Harry Potters dieser Welt. Und auch mal gern pädagogisch "unkorrekt" und mitten im Alltag. Das Ganze ist real und fiktiv mehrschichtig. Es ist erprobt und neu zugleich. Und ich kann die ganzen einmaligen Erlebnisse mit Jan festhalten. So eine Art "Vater-Sohn"-Buch. Nun hatte ich aber den Salat:

(mehr …)

November 11 at 2008 8 Kommentare

Ältere Beiträge


Ausgewählt

Kurz und bündig

  • Willkomen in der verrückten Welt von Donky, der Ente, und seinen Freunden!
  • Die meisten Beiträge entstanden aus Handspielen mit meinem Sohn Jan.
  • Hintergründe gibt es hier: Intro
  • Ein Steckbrief des Blogs, Kurzprofile der Figuren und Tipps zur Navigation unter: Neu hier!?
  • Stand der Abenteuer in der Kategorie (Sidebar): Stand der Dinge
  • Die Handfiguren sind im Text mit einem Link hinterlegt. Bei >Click< wird in einem neuen Fenster der Charakter vorgestellt. Alle kompakt unter: Akteure
  • Per Mouse over im Beitrag erhält man eine Kurzbeschreibung der Charaktere im Kästchen.

In Monaten

Kategorien

Immer aktuell

Kalendersuche

August 2020
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
__________

Fotos (Press red button)

Press button
free hit counters
Add to Technorati Favorites