Posts tagged ‘Donky’

Später Wurm

Nun fängt der frühe Vogel bekanntlich den Wurm. Deshalb hält sich Kolumbi, der Holzwurm,  lieber an das Motto „Später Wurm entkommt dem Vogel“ und ratzt durch. Aber so war das nichts Halbes, nichts Ganzes:

Nach durchzechter Nacht beim  „Wet but lucky“ e.V (Regenwurm-Rocker-Club) mit ein paar überreifen Kirschen hatte es Kolumbi nicht mehr nach Hause geschafft. Oder genauer gesagt: Mit dem Sauerstoff-Flash, als er sich durch die Wiese nach oben gebohrt hatte, setzte auch unmittelbar der Tiefschlaf ein.

So bibberte er am nächsten Morgen ganz schön bei um die 0 °C. Noch mehr bibberte er, als er merkte, dass sein Schwanz im Boden festgefroren war. Das war ihm nur solange peinlich, bis er durch die Grashalme etwas Schwarzes erspähte. Schlimmer noch: Etwas Schwarzes mit etwas länglichem Orangenen. Dann wurde aus peinlich schnell panisch. „Eine Amsel“, dachte er, „Scheiße auch!“ Und Kolumbi flucht sonst nie.

Doch er hatte blitzschnell die rettende Idee (Nun ja, eine gute viertel Stunde überlegte er schon): Er stellte sich aufrecht und tarnte sich als Strohhalm. Amseln mögen keine Strohhalme. Oder hat jemand schon mal eine Amsel mit Cocktail gesehen? Schlau, nicht wahr?

Nun ja, das Schwarze mit dem länglichen Orangenen stand zwar nach drei Stunden Stillstand immernoch auf der Wiese auf dem selben Fleck, aber wer denkt schon an eine Spielzeuglokomotive mit gelbem Schornstein so früh am Morgen? War so was wirklich zu erwarten?

Schließlich kippte Kolumbi  hechelnd um, weil der Boden taute. Seitdem klagt er über Nackenschmerzen (und so ein Nacken ist bei Holzwürmern ganz schön lang, wenn man nicht weiß, wo er endet). Und über schwarze Lokomotiven mit gelbem Schornstein klagt er seitdem auch. Glaubt natürlich keiner, wie immer.

Der Versuch einer Rekonstruktion: (mehr …)

Oktober 19 at 2011 3 Kommentare

Amtliches Endergebnis der Parkwahl

Lang ist es her, als die Parkgemeinde zur Parkwahl aufrief (hier mehr). Aber die Stimmen einer kompletten Mückenarmee müssen auch erst einmal ausgezählt werden. Und für die Schnecken war das Wahllokal einfach ein paar Zentimenter zu weit entfernt, so dass die Frist um ein paar Monate verlängert wurde.

Igitte als Parteivorsitzende konnte durch ihre Amputation neben den verwandten Spinnen  bei den Würmern noch einige Wahlstimmen für die Park Partei abräumen. 3 verlorene Beine schaffen Vertrauen bei Beinfreien.

Nun steht aber endlich das amtliche Endergebnis fest. Donky hat sich freiwillig als Amt zur Verfügung gestellt und die Stimmen ausgezählt:

  • PPP (Prima Park Partei): 145%
    • Überwältigender Wahlsieger, Donky hat sogar 12 mal nachgezählt (und jede Zählung addiert)
  • AAA (Allianz alternativer Amseln): -4%
    • Donky spendierte Pagalinis Chor-Partei großzügig ein Minus (zum eigenen Schutz)
  • UUU (Union ufernaher Unterwassertiere): 45
    • ohne Prozent, Kaulquappen kennen noch kein Prozent
  • KKK (Koalition der Kriech- und Krabbeltiere): 2% für das zweite K, 2% für das dritte K, das erste K wurde abgeschafft
    • heillos zerstritten wegen der Beinpauschalsteuer
  • FFF (Fell- und Flausch Fraktion): 0,00000001%
    • zu weich für den erbarmungslosen Wahlkampf
  • BBB (Buteo Blutsbrüderschaft): 0%
    • nicht zugelassen wegen unzulässigemWählerfangs (Buteo = lateinisch für Bussard)
  • VVV (Vereinigung vielfliegender Vögel): 3-21%
    • zu flatterhaft für ein eindeutiges Ergebnis
  • DDD (Drei demokratische Dampfnudeln): 45%
    • Die mysteriöse Partei ist heimlicher Wahlsieger, bleibt aber auch  heimlich.

Juni 28 at 2010 3 Kommentare

Pagalinis Morgenstunde

Start frei für meinem zweiten Beitrag zu Donnas Schreibprojekt bei „Donna schreibt!“. Wieder wird ein Anfangssatz für eine Geschichte vorgegeben. Diesmal: „Von Leidenschaft zu sprechen, war vielleicht nicht angemessen…“

Pagalinis Morgenstunde

Von Leidenschaft zu sprechen, war vielleicht nicht angemessen. Zu lustlos spulte Pagalini seine Liederliste ab. Kein Vergleich zu Zeiten, als die Amsel noch von der höchsten Tannenspitze weit und breit mit virtuosen Melodieläufen ihr Revier verteidigte. Die Artgenossen verstummten dann lieber und übten zunächst irgendwo im Maisfeld, um sich nicht zu blamieren. Pagalini war der Herr der Wipfel und Schornsteine, der Popstar unter den Amseln, was den Staren natürlich überhaupt nicht gefiel. Und selbst die Krähen standen etwas früher auf, um verzückt den Morgensonaten zu lauschen, obwohl sie selbst nicht den Hauch eines musikalischen Talents besitzen. Er genoss seinen Ruhm. Aber jetzt? Nein, leidenschaftlich war das monotone Geträller wirklich nicht. Nur noch laut. Und vor allem früh!

Zu früh für Donky, den Erpel, der nur ein Meter entfernt von Pagalini in sein Gefieder reinmeckerte. Er mochte Amseln noch nie, auch keine leidenschaftlichen. Er mochte niemanden, der ihn um 5 Uhr morgens weckt und vor allem nicht direkt neben seinem Ohr. Aber was blieb ihm anderes übrig, als das dröge Gepiepe Pagalinis zu erdulden, das nur noch an schlecht programmierte Handy-Klingeltöne erinnerte? Denn Donky bekam immer kalte Füße, wenn er in sicherer Entfernung im Schilf döste wie die anderen Enten. Also schlief er auf dem kuschelig mit Moos bedeckten Baum mitten im Park. Der Preis dafür war jedoch hoch und kostete drei Stunden Schlaf. (mehr …)

Juni 26 at 2010 10 Kommentare

Donkys Liebeslied

Donky hat sich verschossen. In Anneliese. Schon seit zwei Jahren, als wir unseren Urlaub im Allgäu verbracht hatten und der Erpel mit dabei war. Dummerweise hat er ihre Handynummer verloren. Er meint zwar, sie hätte gar kein Handy. Trotzdem blöd. Wir empfanden Anneliese ja als ziemliches Mannweib, zum Beispiel als sie die Schwäne mit „Ver****e Z****, ver***** euch!“ zusammengestaucht hatte. Ups! Aber vielleicht braucht Donky sowas.

Jetzt startet er einen neuen Anlauf und kämmt sich täglich seinen Schwanz vor der Abreise ins Allgäu. Er schrieb er ihr nämlich ein Liebeslied, das er ihr im Mondschein persönlich vorträllern will. Er braucht etwas Licht zum Ablesen. Er diktierte uns dafür den Text.

Ich wollt’ mir grad einen Tee aufbrühen
Da sah ich Dich beim Alpenglühen
Das klappte leider nicht so recht
Denn die Alpen brennen schlecht
Doch mein Herz war in Flammen
Autsch, heiß


(mehr …)

Juni 13 at 2010 4 Kommentare

LDUNGEN+KURZMELDUNGEN+KURZME

Unser Wasserhahn tropft seit einem Jahr+++Kolumbi, der Holzwurm, war sehr deprimiert+++Donky, die Ente, hat eine Riesenmathe-Textaufgabe gelöst+++Kolumbi hat sich vom Baum gestürzt+++Hotz, der Hirschhase, wurde im Museum mit seiner Vergangenheit konfrontiert+++Seit einem Jahr wollen wir eine neue Küche kaufen+++Unter den Bäumen liegt viel Laub und ein kaputter Schlitten+++Im Museum steht ein ausgestopfter Feldhase+++Die Mathe-Textaufgabe war ein Deutsch-Diktat+++Der Wasserhahn tropft weiter+++Hotz verleugnet Feldhasen+++Eine Mathearbeit soll nicht nacherzählt werden+++Kolumbi ist vergnügt und satt von der "Davos-Platte"

Februar 24 at 2010 4 Kommentare

Projekt 52: Süchtig danach

Hotz, der Hirschhase, will  eine eigene Geheimpolizei im Wald einrichten. Er braucht mehr Durchgriff auf Abtrünnige. Dafür wollte er die Maulwürfe rekrutieren. Quasi für die harte Hand aus dem Untergrund. Abgesehen davon, dass sich die eigenwilligen Wühler nicht für Hotz‘ Herrschaftsansprüche missbrauchen lassen wollen, sondern lieber einfach nur ein bisschen blind rumbuddeln, hat Hotz die Rechnung ohne die Eichelhäher gemacht. Die wollen sich als rechtmäßige Waldpolizei nicht ins Handwerk pfuschen lassen. Und so nimmt die Machtrangelei rabiate Ausmaße an. Mit leichten Vorteilen für die Vögel, denn sie jubelten Hotz ein paar "Vogelbeeren" unter, um ihn gefügig zu machen.

Einziger Effekt war jedoch, dass er völlig high mit geknickten Ohren durch den Wald taumelte und etwas von hüpfenden Pinguinen lallte, die mit ihm fröhlich "Blau, blau, blau blüht der Enzian" trällern. Das ist natürlich Quatsch. Pinguine trällern nicht "Blau, blau, blau blüht der Enzian" sondern nur "Schwarzbraun ist die Haselnuss." Wir fürchten jedoch, dass Hotz Gefallen an Vogelbeeren findet und noch süchtig danach wird (zufällig auch gerade Thema des Projekt 52). Sein Trip dauerte 24 Stunden, bis er anschließend mit Gänseblümchen im Hintern drei Tage lang in der Suhlgrube des Wildschweingeheges durchratzte.

Hotz im Rausch mit Pinguin

Februar 9 at 2010 12 Kommentare

Major Heckenried sieht rot

Einen Mückenschwarm zu bändigen, gleicht einer Sisyphosarbeit. In lauen Sommernächsten verzweifle ich schon an einem Exemplar. Donky, unser Erpel, hat sich jedoch zum Ziel gesetzt, eine Volkszählung der Sippe im Park durchzuführen, um die Chancen der Parkpartei bei der Parkwahl zu verbessern. Quasi so eine Art Marktforschung. Und da er vom Gefühl her mit den Mücken ausreichend Wählerstimmen für eine knappe Regierungsmehrheit vermutet, ohne sich um den restlichen Pöbel zu kümmern (Schnecken und Eichhörnchen zum Beispiel), möchte er schon mal eine gezieltere Prognose wagen. Dumm nur, dass das Interesse, durchgezählt zu werden, äußerst begrenzt ist und Mücken auch noch auf der Nahrungsliste der Ente stehen. Zu allem Übel begrüßte er bei der letzten Wahlkampfrede die anwesenden Insekten mit „Liebes Futter“. So ist die Bereitschaft zur Kooperation gering.

Zumindest das 1. Parkbataillon machte aber mit. Zwar erst, nachdem er ihnen für den Sommer einen allabendlichen Report halbgeöffneter Terrassentüren der umliegenden Häuser versprach, aber immerhin: Major Heckenried gab sein OK. Major Heckenried trägt das Oberkommando über das erste Parkbataillon. Die Truppe macht zwar, was sie will, da aber Major Heckenried einen guten Riecher für offen liegende Ohrläppchen und Gesäßmuskel hat, bleibt der quirlige Haufen bei ihm in der Nähe.

Major Heckenried sieht rot

So versammelten sich gestern die surrenden Biester um Donkys Baum zum Durchzählen. „Alle in eine Reihe!“, rief Donky. (mehr …)

Januar 13 at 2010 3 Kommentare

Die 5 Gefährten – Reisebericht Tag 5-7

Über 500 km Rad an den Flüssen Rhein, Ruhr und Lahn per Rad in Begleitung von 5 Gefährten als Steckfriefe.

Einladend (Villa Hügel)

Einladend (Villa Hügel)

Eingeweicht

Eingeweicht

Tag 5: Baldeneysee Essen (2. Tag auf dem Campingplatz "Haus Scheppen",  Rundtour zur Villa Hügel 25 km)

Tag 6: Baldeneysee Essen – Hattingen (Tag 7: Hattingen)

  • Strecke: 25 km gegen den Strom
  • Wetter: Mehr Tretboot als Fahrrad
  • Campingplatz: 5 Sterne Deluxe (Hotel Mama)
  • Stimmung: Cool! In jedem positiven Sinn
  • Die Gefährten:
  • Besonderes:
    • Tag 5: Die Krupps (Villa Hügel) hatten einen schlechten Geschmack.
    • Tag 6: Mettbrötchen und Kaffee satt für nur 8 € (3 Personen) beim Motorradtreff  "Haus Scheppen"
    • Tag 7: Ice Age 3 in 3D
  • Tagestipp:
    • Tag 5: Grieche direkt am S-Bahnhof Villa Hügel (Zeus-Teller…was auch sonst…)
    • Tag 6: Nie Regen-Gamaschen über die Regenhosen anziehen. Das Wasser fließt die Hose runter direkt in die Schuhe. ICH hatte das Problem nicht.

August 18 at 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Die 5 Gefährten – Tag 3-4

Über 500 km Rad an den Flüssen Rhein, Ruhr und Lahn per Rad in Begleitung von 5 Gefährten als Steckfriefe.

Tag 3: Zons-Meerbusch

Innenansichten

Innenansichten

  • Strecke: 35 km relaxt, Pille-Palle.
  • Wetter: Hinten blau, vorne grau, am Ende regnet es wie Sau
  • Campingplatz: Tip Top soweit! Aber für das Geld wäre ein Fünf-Sterne-Hotel günstiger (mit 24 € teuerster Campingplatz der Tour)
  • Stimmung: Irgendwie wie die Etappe: So wie im Vorbeigehen diffus.
  • Die Gefährten:
  • Besonderes:
    • Hätte ich nicht die Nudeln im Supermarkt vergessen, hätte ich es im Trockenen geschafft. Regenklamotten lagen extra trocken im Zelt.
  • Tagestipp:
    • Nie die Nudeln vergessen und Regenklamotten nutzen tatsächlich etwas bei Weltuntergangsstimmung…

Tag 4: Meerbusch-Essen Baldeneysee

Tank bei Düsseldorf

Tank bei Düsseldorf

  • Strecke: 65 km, davon 20 km Gegenwind, 20 km Duisburg, 20 km Pfützen.
  • Wetter: Immer anders als gerade angezogen…
  • Campingplatz: Ein Genuss! inklusive sanfter WDR 2 Musik beim Sch**** für einen gelungen Abgang
  • Stimmung: Schwankend wie das Wetter und holperig wie die Strecke, aber mit versöhnlichem letztem Drittel!
  • Die Gefährten:
  • Besonderes:
    • Der Rhein führt gen Norden und die Ruhr gen Westen und trotzdem hatten wir bei Westwind laufend Gegenwind…komisch!!
  • Tagestipp:
    • Eine Wolke macht noch keinen Regen! Nur, wenn man ausnahmsweise die Regenjacke in den taschen lässt.

August 9 at 2009 3 Kommentare

Suchbild zu Ostern

Eigentlich hätten sie es ja wissen müssen. Die große Ankündigung, dass sich alle Osterhasen auf Einladung von Hotz zur Generalversammlung  im Wald einfinden würden, war eine Nullnummer. So wartete die Bande vergeblich auf eine Horde durchgeknallter Rammler mit Rucksack. Stattdessen lullten diese Hotz ein, dass sie im Wald einen ganzen Korb Ostereier versteckt hatten. Das stimmt zwar nicht, aber es hält Hotz erst einmal in Schach. So sucht ein Teil der Parkbande nach Eiern, die diese Tage überall versteckt sind, nur nicht in Hotz‘ Wald. 9 wissen das nicht! Alle gefunden?

Wer sucht hier?

Wer sucht hier? (Klick für größer!)

April 11 at 2009 6 Kommentare

Pariser Besuch aus den USA

Gonky, die Flugente aus Südafrika mit 30.687 Bonusmeilen, hat den Besuch bei seinem Bruder Donky genutzt, Europa abzufliegen. Die Stationen hat er mal in einer Skizze durchnummeriert.

Die Europareise

Die Europareise

Auf dem Rückweg machte er noch einen Abstecher nach Paris, um noch einen Kumpel zu besuchen, den er mal bei einer Supermarkteröffnung in Kapstadt kennengelernt hatte. Der war zwar nicht da, dafür machte er eine ähnliche Bekanntschaft. Eine äußerst ähnliche. Prompt begleitete sein neuer Freund ihn in den Park, weil er davon noch nie was gehört hatte. Er hatte eigentlich noch von nichts gehört außerhalb der USA. Was die USA mit Paris zu tun hat? Seht selbst, wenn Jan dem Gast die Welt zeigt…

März 29 at 2009 Hinterlasse einen Kommentar

Besuch im Zoo

New Lifestyle

New Lifestyle

Muttern war auf Fortbildung, Oma in den Zug gesetzt und wir besuchten letzten Sonntag den Kölner Zoo. Wir bemerkten erstaunt, dass viele bei Sonnenschein den Kölner Zoo besuchten. Inklusive Muttern und Oma. Wären diese auch auf Fortbildung oder im Zug gewesen,  hätten wir im Aquarium vielleicht auch einen Fisch gesehen. Na, ganz so dramatisch war es nicht, nur die Scheibenklopfer und Lora-Rufer hätte ich gern auf Fortbildung oder im Zug gewusst.

Schnabelvergleich

.....Schnabelvergleich

Donky hatte sich schon vor der Invasion einen Platz bei den Flamingos gesichert. Bei Flamingos existiert auch mehr Schein als Sein, so hatte Donky leichtes Spiel mit den rosa Kleiderständern. Er verhandelte mit den 35 Vögeln, dass ihr Futter gerecht Hälfte-Hälfte mit ihm geteilt wird. Im Gegenzug besorgte er ihnen ein Bild von Afrika. Dass die Postkarte den Rhein zeigte, bemerkten die ortsunkundigen Gesellen nicht.

Echte Monster!

Echte Monster!

Kolumbi  war von Jan mit Löwen-mäulern, Wolfsreißzähnen und aufgerissenen Hipposchlunden wenig zu beeindrucken, außer dass es ihm ein wenig davor ekelte.  Er hat als Holzwurm eine etwas andere Sicht für Gefahren. So hatten Frösche, Finken und Fische seine weit höhere Aufmerksamkeit, soweit man davon sprechen kann, wenn er sich in Jans Kaputze versteckte.

So hatte er vor dem Besuch des Aquariums auch große Zweifel an den dortigen Sicherheitsmaßnahmen. Auch Scheiben mochten ihn zunächst nicht überzeugen:

  • Jan: "Keine Angst, zwischen dem Fisch und dir ist ja eine Scheibe."
  • Kolumbi: "Und wenn nicht?"
  • Jan: "Dann fließt das Wasser aus dem Aquarium raus und die Fische können nicht schwimmen."
  • Kolumbi: "Dann ist es ohne Scheibe ja ungefährlicher!"
  • Jan: "Ja, aber dann gibt es ja auch keine Fische zu sehen."
  • Kolumbi: "OK. Dann ist es im Ententeich auch ungefährlich, weil Fische ohne Scheibe nicht schwimmen können."
  • Jan: "Nein, nein, im Ententeich können sie das schon!"
  • Kolumbi: "Und wenn eine Scheibe im Ententeich wäre?"
  • Jan: "Dann würden sie darum herum schwimmen."
  • Kolumbi: "Wenn Fische um Scheiben rum schwimmen, können sie das im Aquarium doch auch!"

Erst der leicht getrickste Einwand, dass wir zu Hause ja auch Scheiben haben und kein Fisch darum herum schwimmt, überzeugte ihn einigermaßen.

Kolumbis halbe Erkenntnisse zu Clownfischen und den Grund für Donkys Abneigung gegenüber Seelöwen sieht man hier:

(mehr …)

März 26 at 2009 7 Kommentare

Donkys Vorstellung sich vorzustellen

Ich bat Donky noch einmal, sich für das Blog vorzustellen. Das letzte Video ist schon lang her.  Immerhin schenkt er dem Blog seinen Namen. Na ja, eigentlich nicht. Er wollte dafür Geld oder waren es Himbeeren? Als Hauptfigur sollte er per Video in das Blog einführen, zum Beispiel für Neueinsteiger unter „Neu hier!?“. Leider hatten wir mit einigen sprachlichen Hindernissen zu kämpfen.

März 8 at 2009 5 Kommentare

Karneval der Tiere (3)

3. Teil der Kostümparade zum Höhepunkt der närrischen Zeit! (1. und 2. Teil hier). Auch hier wieder spektakuläre Dresses.

Mops, die dicke Möwe, wollte etwas flotter wirken und hat sich als Schildkröte verkleidet. Alles relativ.

Mops geht als Schildkröte

Mops geht als Schildkröte

Dunny hat es als Geist schon etwas schwerer, ein geeignetes Kostüm zu finden. Jan war sehr zufrieden.

Hier die beiden:

(mehr …)

Februar 23 at 2009 7 Kommentare

Das Geheimnis des Al(l)igators

Besuch aus Südafrika:

Gonky, Donkys Bruder mochte es gern warm und zog nach Südafrika, wie es Zugvögel nun mal so tun. Und als Zugente nahm er anfangs auch mal die Bahn. Er ist inzwischen aber ein echter Vielflieger, sammelt so manche Bonusmeile und so ist es ein Klacks für ihn, mal eben nach Bonn zu jetten. Auch hier unternahm er mal einen Tagesausflug nach Polen, um die polnischen Enten zu besuchen. Bei Paris traf er am nächstenTag einen Kumpel aus Amerika. Donald hieß er wohl.

Seinen Freund Ali, den Aligator (Aligator mit einem L, weil Alli kein echter Name wäre), schickte er paar Wochen früher schon auf die Schiffsreise auf einem Tomatenfrachter. Ali kommt ursprünglich aus Australien, hatte dort aber mit einem Imageproblem zu kämpfen, das ihm ein Leben down under ohne Mobbing unmöglich machte (pssst, im Video mehr…).

Wir baten die beiden, sich hier mal vorzustellen. Jan nahm versehentlich etwas mehr auf als vorgesehen. Ich lasse es mal drauf…mit etwas Bauchweh. Also bitte nicht weitersagen! Hört ihr? Bloß nicht weitersagen, sonst bekommt Ali mächtig Ärger zu Hause.

Februar 15 at 2009 8 Kommentare

LDUNGEN+KURZMELDUNGEN+KURZME

Sensation: Van Gogh hatte seine Sonnenblumen in Zwangsjacke gemalt+++Manfriss ist besoffen+++Gonky , Donkys Bruder aus Südafrika, kommt zu Besuch+++Rosenmontag winke ich mit Ohrenverband und Sonnenblumen nach Kamelle+++Germanen sind Wikinger mit Fell+++Unser Spiritusbrenner ist weg+++Enttäuschung im Park: Keiner kann was+++Kolumbi probiert Taucheranzüge an+++Gonky steht im Stau auf der A3 Richtung Arnheim+++Bubus Botschaft der letzten Woche: "Yes, we can!"+++Igitte fehlt nur noch ein Bein+++Großbestellung bei Ebay: Fellreste, Leinentuch und Wikingerhelm+++Arnheim liegt nördlich von Bonn, Südafrika südlich+++Igitte geht Karneval als Mistkäfer

Februar 13 at 2009 5 Kommentare

Best of… Vol. 1

Über 50 Videos von Donkys Welt stehen der restlichen Welt inzwischen zur Verfügung. Angefangen von den Vorstellungs-Videos über die Spontan-Aufnahmen bishin zu den Filmchen mit zaghaften Plots.

Zwei der Bande tauchen in Kombination aber immer wieder auf: Donky – der tabulose Erpel bei uns im Park, und Hotz – der angeberische Hirschhase, selbsternannter König des Waldes. Das Gespann hatte schon Ärger mit Mücken, Wieseln, sich selbst oder mir.

So präsentiere ich aus dem reichhaltigen Fundus feierlich mein erstes

Best of Donkys Welt… Vol. 1:

Donky und Hotz

Also zurücklehnen und…äh, weiß ich jetzt auch nicht (Videos laufen automatisch nacheinander).

Hier klicken für die Playlist

Die Videos mit Artikel (Klick auf Link):

  1. Die Mücke : Hotz versucht sich als Dichter, während Donky Schwierigkeiten mit einer sehr starken Mücke hat.
  2. Rapante : Die beiden spielen auf meine Initiative das Stück von Rene Marik nach. Leider verlieren wir etwas den Bezug zur Realität oder andersrum
  3. Seltsame Stimmen : Donky ist etwas sehr Bedrückendes bei Unterhaltungen aufgefallen. Hotz lässt sich zunächst noch nicht überzeugen.
  4. Das Wiesel : Das Blog-Wiesel war zu Besuch bei uns und die beiden hatten extra eine To-do-Liste erstellt. Das Wiesel nahm diese…zur Kenntnis.

Februar 7 at 2009 3 Kommentare

Kolumbis Traum

Wie oft hat Kolumbi, der Holzwurm, schon auf dem kleinen Stöcken am Ufer des Ententeichs gesessen? Vorsichtig schob er sich bis an den Rand und benetzte kurz seine Haut mit Wasser. Das war es aber schon. Zu gern würde er schwimmen lernen. Also richtig schwimmen!

Kolumbi kam bisher  2 x intensiv in Kontakt mit Wasser. Das erste Mal musste ihn Mops, die dicke Möwe retten, als er auf einem Ast durch die Kanalisation auf den Rhein geschwemmt wurde. Zum im Nachgang angeregten Schwimmkurs kamen aber nur zwei Teilnehmer. Er und ein Laubfrosch, der seinen Namen noch zu wörtlich nahm. Dadurch fiel der Kurs aus, zudem auch gar kein Schwimmlehrer anwesend war.

Das zweite Mal warf ihn Hotz, der Hirschhase, in den Ententeich. Die Hirsche hatten sich für Kolumbi als Waldtier des Monats entschieden. Hotz sah darin ein Anriff auf seine Autorität. Kolumbi tauchte zwar ziemlich tief, hatte aber Schwierigkeiten beim Rückweg nach oben. Donky ließ sich seinen Rettungseinsatz gut bezahlen.

Das Boot

Das Boot

Kolumbi steigen die Tränen in die Augen, wenn er die munter paddelnden Enten sieht. Er hat dazu sogar ein Lied geschrieben. Das geht ungefähr so: „Alle meine Entchen schwimmen auf dem See, schwimmen auf dem See. Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh‘.“ Wir finden, dass das ein sehr schönes Lied ist. Selbst wenn Mops mit einer A****bombe im Rhein dicke Wellen macht, seufzt er nur.

Nun hat Kolumbi heute Geburtstag. Da Holzwürmer nicht sooo alt werden, feiert er monatlich. Oder besser Donky, da er hier einen Anlass für eine Lammkotelett-Party sieht. Kolumbi weiß gar nicht, was ein Monat ist, geschweige denn ein Jahr.

So haben wir ihm einen Traum als Geschenk erfüllt (siehe Bild). Am Wochenende wollen wir in See stechen.

Februar 4 at 2009 5 Kommentare

Park statt Dschungel (Cancelled)

Dschungel-Trash war gestern. Für die Quote in der werberelevanten Zielgruppe haben wir uns eine Parkprüfung überlegt, also eine Prüfung für alle im Park. Die Bande weiß zwar noch nichts davon, aber was soll’s. Außer dem/der Erwählten, finden die Idee bestimmt alle gut.

EDIT: Die Bande macht nicht mit! Alle! Sie haben einen Protestbrief geschrieben gegen die Ausbeutung von Park- und parkähnlichen Tieren.  Sollten wir die Umfrage nicht zurückziehen, werden sie alle nach Venezuela auswandern (Vorschlag von Hotz). Solch ein Zusammenhalt war nicht zu erwarten. Diesem Druck beugen wir uns! Alternativ schlugen wir vor, dass der Gewinner der Umfrage ein Candlelight-Dinner mit uns als Wiedergutmachung für die unentschuldbare Profitgier erhält.

Ihr bestimmt, wer in die Parkprüfung kommt   wer ein Candlelight-Dinner mit uns gewinnt (FSK: Ohne Altersbeschränkung):

Ein paar Spezies sind jedoch ausgeschlossen:

Buchhilde , die Ententante und Finkel , der Buchfinkenerpel weilen im Allgäu. Bubu , die weise Blindeule ist einfach zu weise für solche doofen Spielchen  hätte ja sowieso nicht mitgemacht. Und sie ist zu blind für Kerzenschein. Dunny , der schottischen Hausgeist hat keinen spirituellen Zugang zu irdischen Speisen. Das Ding , unser Außerirdischer macht nicht mit, weil es noch beleidigt ist. Da lassen wir es besser in Ruhe, sonst verwandelt es uns wie angedroht in Senftuben.

Januar 20 at 2009 6 Kommentare

Seltsame Stimmen

Donky , der Erpel, hat ein seltsames Phänomen entdeckt. Hotz , der Hirschhase, kann es noch gar nicht glauben. Aber irgendetwas ist faul, wenn sich die Bande miteinander unterhält! Gibt es einen Ausweg?

Januar 11 at 2009 3 Kommentare

Ältere Beiträge


Ausgewählt

Kurz und bündig

  • Willkomen in der verrückten Welt von Donky, der Ente, und seinen Freunden!
  • Die meisten Beiträge entstanden aus Handspielen mit meinem Sohn Jan.
  • Hintergründe gibt es hier: Intro
  • Ein Steckbrief des Blogs, Kurzprofile der Figuren und Tipps zur Navigation unter: Neu hier!?
  • Stand der Abenteuer in der Kategorie (Sidebar): Stand der Dinge
  • Die Handfiguren sind im Text mit einem Link hinterlegt. Bei >Click< wird in einem neuen Fenster der Charakter vorgestellt. Alle kompakt unter: Akteure
  • Per Mouse over im Beitrag erhält man eine Kurzbeschreibung der Charaktere im Kästchen.

In Monaten

Kategorien

Immer aktuell

Kalendersuche

August 2020
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
__________

Fotos (Press red button)

Press button
free hit counters
Add to Technorati Favorites