Posts filed under ‘Nicht kategorisiert’

Man muss

So in der Regel, grundsätzlich
ersetze ich, wo’s geht, das „ich“
durch „man“ und dann zum guten Schluss
ergänze ich zum „man“ ein „muss“.

Denn „man“ bedeutet eher „du“.
Gehör’ ich zwar formal dazu,
so halt ich es schön generell
und klink’ mich lieber aus ganz schnell.

Mit „muss“ geb’ ich den sanften Stoß,
gemeint als „Ja, wer macht’s denn bloß?“
Ein Vorschlag wird dabei vermieden,
bin ich doch längst schon ausgeschieden.

Als ob ich es nicht besser wüsste:
Ich nutz‘ nicht „muss“. Natürlich „müsste“
Der Konjunktiv für guten Ton,
denn „muss“ heißt harsch: „Nun mach’ es schon!“

Ich bin meist fair und lass’ die Wahl,
sag’ milde nur: „Man müsste mal…“
Die Fragen Wann, Warum und Wo
belass ich bei den an’dren so.

Jedoch wenn keiner reagiert
und meinen Wunsch nur ignoriert,
dann fühle ich mich tief verletzt
und fordere: „Man muss auch jetzt!“

Februar 23 at 2012 4 Kommentare

2012

So ein Dreck. Am 21. Dezember geht die Welt unter und ich muss am 19.12. zur 12-Monats-Inspektion mit meinem Auto. So eine Geldverschwendung.
Ich bin dann gerade mitten in der Milchstraße (also eigentlich die Sonne, aber ich schließ mich da mal mit ein). Außerdem sagen die Maya „Finito“ oder zumindest „Alles neu“ (Die haben gut reden, haben sich ja rechtzeitig verdrückt). Und schließlich ein komfortabler Polsprung als Konsequenz mit allem Zipp und Zapp: Erdbeben, Vulkanen und ganz viel Wellen. Ich bin mir nicht sicher, ob mein Auto das mitmacht.
Emmerich hat sich ja rechtzeitig die Filmrechte an der Katastrophe der Katastrophen gesichert. Das geht bei Prophezeiungen ganz gut. So hat er noch was von den Milliönchen, die er mit „2012“ verdient hat, bevor es richtig losgeht.
Apropos Milliönchen: Wohin mit dem Ersparten in so kurzer Zeit? Gut, die Eurokrise wird schon mal ein bisschen vorarbeiten, um das Problem zu mindern. Aber in Immobilien investieren, wenn dann doch mitten durch das Häuschen ein Lavastrom wabert? Oder Gold? Schmilzt das nicht? Selbst Tagesgeld kommt mir mit der eintägigen Kündigungsfrist etwas gewagt vor. Dann doch lieber einfach verprassen. Nur für was? Für Weihnachtsgeschenke jedenfalls nicht. Und als fetter Urlaub käme ja nur noch Nepal in Frage. Als Strandurlaub wohlgemerkt. Nein, so kurzfristigen Konsumstress vertrage ich nicht mehr. Es ist nicht so einfach, das Leben noch mal in vollen Zügen genießen. Die Deutsche Bahn tut dafür aber weiterhin ihr Bestes.
Trotzdem eine schaurige Vorstellung, dass ein grünschleimiger Alien in 500 Jahren gelangweilt in meinem Sparbuch Sudoku spielt (genug freie Kästchen sind ja da), während er auf uns auf einem erkalteten Lavabrocken wartet. Und sein Kumpel beäugt irritiert die grinsende Micky Maus, die er aus der Sonde gekramt hat. Tja, „Versetzt“ würde ich sagen. „Da haben wir uns wohl knapp verpasst.“
Also vielleicht doch auf den Messias warten. Wobei ich da skeptisch bin, ob Guttenberg noch mal den Sprung vom EU-Datenschutzbotschafter zum Heiland schafft. Das Zeug für so eine Prise Erlösung hätte er ja, zumindest gefühlt. Aber als zukünftiger Bundespräsident (ab April, meine Schätzung) hat er wenig Zeit, um das Schloss Bellevue in einen heilbringenden Tempel umzubauen. (Heil = 100.000 „I like it“ bei Facebook)
So bleibt nur ein Ausweg: Samoa. Per Dekret den 30. Dezember 2011 nachholen und dafür den 21. Dezember 2012 ausfallen lassen. So trickst man die Maya am besten aus, denn die waren noch nie in Samoa. Oder vielleicht doch lieber den 19.12? Dann muss ich nicht zur Inspektion.
Bis dahin ein spannendes und zufriedenes Jahr euch allen!

Januar 3 at 2012 8 Kommentare

Später Wurm

Nun fängt der frühe Vogel bekanntlich den Wurm. Deshalb hält sich Kolumbi, der Holzwurm,  lieber an das Motto „Später Wurm entkommt dem Vogel“ und ratzt durch. Aber so war das nichts Halbes, nichts Ganzes:

Nach durchzechter Nacht beim  „Wet but lucky“ e.V (Regenwurm-Rocker-Club) mit ein paar überreifen Kirschen hatte es Kolumbi nicht mehr nach Hause geschafft. Oder genauer gesagt: Mit dem Sauerstoff-Flash, als er sich durch die Wiese nach oben gebohrt hatte, setzte auch unmittelbar der Tiefschlaf ein.

So bibberte er am nächsten Morgen ganz schön bei um die 0 °C. Noch mehr bibberte er, als er merkte, dass sein Schwanz im Boden festgefroren war. Das war ihm nur solange peinlich, bis er durch die Grashalme etwas Schwarzes erspähte. Schlimmer noch: Etwas Schwarzes mit etwas länglichem Orangenen. Dann wurde aus peinlich schnell panisch. „Eine Amsel“, dachte er, „Scheiße auch!“ Und Kolumbi flucht sonst nie.

Doch er hatte blitzschnell die rettende Idee (Nun ja, eine gute viertel Stunde überlegte er schon): Er stellte sich aufrecht und tarnte sich als Strohhalm. Amseln mögen keine Strohhalme. Oder hat jemand schon mal eine Amsel mit Cocktail gesehen? Schlau, nicht wahr?

Nun ja, das Schwarze mit dem länglichen Orangenen stand zwar nach drei Stunden Stillstand immernoch auf der Wiese auf dem selben Fleck, aber wer denkt schon an eine Spielzeuglokomotive mit gelbem Schornstein so früh am Morgen? War so was wirklich zu erwarten?

Schließlich kippte Kolumbi  hechelnd um, weil der Boden taute. Seitdem klagt er über Nackenschmerzen (und so ein Nacken ist bei Holzwürmern ganz schön lang, wenn man nicht weiß, wo er endet). Und über schwarze Lokomotiven mit gelbem Schornstein klagt er seitdem auch. Glaubt natürlich keiner, wie immer.

Der Versuch einer Rekonstruktion: (mehr …)

Oktober 19 at 2011 3 Kommentare

Kleine Welt

Ich bin Experte der Provence,
vertraut durch die Gewürze.
Chinesen kenn‘ ich voll und ganz
aus RTL in Kürze.

Italien ist ein tolles Land,
die Pizza schmeckt so lecker.
Nur Italiener, arrogant,
die gehn mir auf den Wecker.

Wie wäre es phänomenal,
wenn jeder jeden liebet,
wie die da oben im Nepal.
So „Freiheit jetzt für Tibet!“

(mehr …)

Januar 31 at 2011 5 Kommentare

Weg…

…und dann erst mal nicht da. Bedient Euch mit dem, was hier so rumliegt.

Bis die Tage

Juli 29 at 2010 2 Kommentare

36,4

Zieh‘ mir doch bitte einer mal den Fön aus der Nase!

Juli 9 at 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Sosa und die singenden Sardinen

Ihr meint, Fische können gar nicht singen? Dann kennt ihr die Geschichte des Sardinenschwarms halblinks hinter Island irgendwo auf halber Strecke zum Nordpol nicht.

Was war das für ein Leben dort so halblinks hinter Island. Harmonisch schwammen tausende von Sardinen dicht gedrängt durch Felsbögen oder Algenteppiche. Bog eine Sardine spontan nach links ab, machten die anderen völlig unfallfrei mit. Und hatte tatsächlich ein Exemplar die Idee einer kompletten Kehrtwende: Warum nicht? Und da niemand wusste, wer die Idee eigentlich als Erster hatte, gab es auch keinen Chef. So ein Schwarm ist wirklich eine praktische Sache.

Sosa schwamm gerne außen. So konnte sie mehr sehen als mitten im Schwarm. „Sag mal, Mira, hast du Gunther gesehen?“, rief ihr ein Nachbar zu, als sie gerade eine kleine Melodie flötete. „Ich bin Sosa, aber ich glaube Gunther schwimmt heute ganz hinten, Joe“, antworte Sosa. „Ach, ich dachte, das wäre Udo“, sagte Yve, die gar nicht Joe hieß, erstaunt. „Nein, der schwimmt doch direkt vor dir“. Sardinen verwechseln sich ziemlich regelmäßig, eigentlich immer. Macht aber auch nichts, denn man sah sich sowieso recht selten in der riesigen Masse. Fröhlich summte Sosa ihr Lied weiter, denn sie liebte Wassermusik.

Dort halblinks hinter Island war das Sardinenleben noch unbeschwert, denn merkwürdigerweise waren weit und breit keine Raubfische zu sehen. Vielleicht lag es an der etwas abseitigen, geschützten Vulkanlage weit neben der Hauptströmung oder auch an der Überfischung von Thunfischen zum Beispiel. Was gut für die Sardinen war, hatte nämlich gewaltige Nachteile für die Räuber, die viel zu oft als Pizzabelag enden. Aber da diese Sardinengruppe gar keine Pizza kannte, schwamm sie einfach munter durch die Gegend. Bis Bud kam!

(mehr …)

Mai 4 at 2010 2 Kommentare

Ältere Beiträge


Ausgewählt

Kurz und bündig

  • Willkomen in der verrückten Welt von Donky, der Ente, und seinen Freunden!
  • Die meisten Beiträge entstanden aus Handspielen mit meinem Sohn Jan.
  • Hintergründe gibt es hier: Intro
  • Ein Steckbrief des Blogs, Kurzprofile der Figuren und Tipps zur Navigation unter: Neu hier!?
  • Stand der Abenteuer in der Kategorie (Sidebar): Stand der Dinge
  • Die Handfiguren sind im Text mit einem Link hinterlegt. Bei >Click< wird in einem neuen Fenster der Charakter vorgestellt. Alle kompakt unter: Akteure
  • Per Mouse over im Beitrag erhält man eine Kurzbeschreibung der Charaktere im Kästchen.

In Monaten

Kategorien

Immer aktuell

Kalendersuche

März 2020
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
__________

Fotos (Press red button)

Press button
free hit counters
Add to Technorati Favorites