Posts filed under ‘mit uns’

Die Hälfte des Weltfriedens

Ich kann ja wirklich alles malen. Sonnenuntergänge, Siebzehnecke und die fiesesten Fußleistenkanten sind für mich nie eine Herausforderung, aber eines kann ich nicht: Hasen für den Weltfrieden malen. Soll ich aber, wie mir Schildmaid bereits vor einigen Tagen per Stöckchen „Hasen hoppeln für den Weltfrieden“ aufgetragen hatte.

So brauchte ich dringend ein Model. Und da fiel mir nur Hotz, der Hirschhase ein. So ein König des Waldes macht jedoch nichts umsonst. Aber da er für den Weltfrieden hoppeln soll, nahm er nach kurzer Diskussion das Angebot an. Also muss ich ihm ein Stück vom Weltfrieden besorgen. Er verhandelte gut, denn ich stand unter immensem Druck. So ließ ich mich zur Hälfte des Welfriedens überreden.

Hirschhase als Modell

Hirschhase als Model

Jetzt benötige ich aber noch dringend einen Tipp, wo ich einen guten Weltfrieden herbekomme, um Hotz auszuzahlen. Ist ja doch recht selten im Angebot und sein Image ist durch die  große Plagiatswelle immens beschädigt. Meint doch jeder mit einer billigen Kopie prahlen zu können, ob Obama, Tom Cruise oder das Sandmännchen. Echtheitszertifikate gibt es nur im Vatikan, aber der wird die alten Teile ohne Bedienungsanleitung auch nicht mehr los. Und das alles auch noch ohne Garantie.

Den Osterhasen hat Hotz abgeschworen. Als er sich vor einem Jahr zum Oberosterhasen ernannt hatte, verweigerten ihm die ehrenamtlichen Rammler die Gefolgschaft und jubelten ihm Tischtennisbälle in seinen manipulierten Korb unter. Das war eine große Blamage, als ihm die „Eier“ mit minutenlangem Getöse die Straße runter tickten. Das war das Gegenteil von Verstecken. Deshalb kann ich auch nicht mit Ostereiern dienen. Die waren für die Zeichnung tabu! Immer wenn ich Ostereier aus dem Gedächnis male, sehen diese kreisrund wie mit dem Zirkel gezogen aus. Sorry!

Die Regeln für dieses Stöckchen:

1. Ein oder mehrere Häschen malen.

2. Ein Posting dazu verfassen.

3. Dieses Stöckchen an drei weitere Blogger/innen weiter reichen…

Au weia…ich will ja keinen in Verlegenheit bringen, aber vielleicht haben ja Herr Olsen , Tonari oder Renee etwas übrig für den Weltfrieden per Hase, ob als Zeichnung oder andere Darstellungsform.

März 24 at 2009 10 Kommentare

Die Psycho-Rutsche

Neben dem Bett

Neben dem Bett

Das Foto zeigt den Boden neben Jans Hochbett. Kein besonders spektakuläres Bild, möchte man meinen. Aber dort verbirgt sich ein ungeheuerliches Geheimnis. Donky wird wie von magischer Hand einfach nach unten gezogen, wenn er Jan auf dem  Hochbett noch wichtige Tipps in die Nacht mitgeben will. Meistens knallt er einfach auf den Boden, weil er dummerweise vergisst, dass er Flügel hat. Manchmal ist er aber weg. Einfach weg. Man hört nur ein Zischen „Fzzztttt!“ oder „Autsch!“, „Nicht doch!“ oder einfach ein „Aaaaah!“.

Leselampe: Das Ziel

Leselampe: Das Ziel

Zwischendrin erkennt man Sekundbruchteile lang Donky, flatternd mit aufgerissenem Schnabel irgendwo völlig willkürlich im Zimmer, bis er mit Karacho aus der Bettleselampe auf dem Oberbett landet. Er faselt irgendwas von einer Rutsche, die ihn durch das Haus führt. Aber wir haben definitiv keine Rutsche im Haus, erst recht nicht ins Klo, wo diese zeitweise anscheinend hinführt. Also keine Rutsche ins Klo im eigentlichen Sinn, meine ich.

Kopfkamera

Kopfkamera

Nun wollten wir der Sache mal auf den Grund gehen und baten Donky mal eine Kamera mitzunehmen, wenn er sich freiwillig nach unten stürzt. Beim vierten Anlauf und mit einem gestauchten Schnabel klappte es auch. Surreale Bilder brachte er mit. Sehr surreal! Sein Live-Kommentar wurde überlagert von hypnotischen Tonfragmenten, die meiner Maultrommel sehr ähneln.

Wer will, kann sich diese Parallelwelt mal zu Gemüte führen. Wir können jedoch paraneurotische Rückstände im Stammhirn nicht ausschließen und übernehmen keine Garantie für eine Rückkehr ins Realleben. Nach dem Klick gibt es kein Zurück:

Die Psycho-Rutsche

(leider mit ein paar plasmastrominduzierten Bildstörungen und absolut Youtube-untauglich, deshalb als Direktlink zu Sevenload):

März 18 at 2009 5 Kommentare

Schocktherapie

Und wir dachten, die Gefahr sei gebannt! Nachdem Sing Lang aus dem ach so gemütlichen, aber für Pekingenten gefährlichen (Restaurant) Lotusgarten gelockt wurde, hatte die Pekingente immer noch eine allzu leichtgläubige Bindung an den Koch, als dieser sie listig zum Essen einlud. Igitte, die Spinne  und Jan hatten mit einer groß angelegten Fliegenmus-Aktion  noch rechtzeitig eine gelungene Alternative zum Chinesisch essen (oder  besser: Chinesisch gegessen werden) geboten.

Und nun fühlt sich Sing Lang direkt durch den Restaurant-Aushang "Mittagstisch mit Pekingente" angespornt, doch mal wieder beim Koch vorbeizuschauen. Wir sahen keinen anderen Ausweg, als Sing Lang mit der schonungslosen Wahrheit zu konfrontieren: Einer Pekingente!

 

Pekingente

Pekingente

Als Sing Lang das Bild des knusprigen Vogels sah, war sie jedoch recht gefasst.  Auf die Aussage, dass das eine Pekingente sei, erwiderte sie nur: "Das ist ein Missverständnis!". Bevor wir Luft holen konnte, ergänzte sie: "Das ist ein Missverständnis auf dem Teller." "Moment!", sagte Jan, "Das ist ein Foto von einer Pekingente". Sing Lang fragte, ob wir denn schon mal ein Missverständnis gesehen hätten. Das war schwierig zu beantworten. So folgerte Sing Lang "Wenn ihr noch kein Missverständis gesehen habt, könnte das auf dem Teller doch eins sein." Die Diskussion lief in eine Sackgasse und geschockt war Sing Lang sowieso nicht. Also mussten wir schwerere Geschütze auffahren: (mehr …)

März 12 at 2009 7 Kommentare

Eine Frage zum aktuellen Header

Nur mal kurz eine Frage zur Änderung im Header:

Wer wurde in dieser Frage, nachdem sich Igitte , die Spinne auf vielfachen Wunsch im Header des Blogs wiederfand und dies gleich Dunny , dem Hausgeist, der mit ihr gleich vor Freude einen Sprungtanz in unserm Geschirrkasten wirbelte, ohne jedoch dem Holzwurm Kolumbi vorher  sein Weh zu klagen, dass er so schlecht zu erkennen sei, erzählte, worauf Kolumbi Hotz , den Hirschhasen, erstmal fragte, was ein Header sei, der dies zwar nicht wusste, aber sich nach kurzer Rücksprache mit Bubu , der Blindeule, die bescheiden ihre zentrale Position im Header wie üblich sehr weise fand, beschwerte, dass das Licht ihn im Vergleich zu unserem metallfressenden und wenig an Headern interessierten Manfriss  zu klein mache, was Sing Lang , die Pekingente, zwar sofort bestätigte, ohne allerdings dabei zu merken, dass sie gar nicht auf dem Header präsent ist, weil sie sich selbst stattdessen mit Buchhilde , der Ententante,  verwechselte, während diese telefonisch Donky , den Erpel, beriet, wie dieser seine unvorteilhafte Lage im Hintergrund zu seinen Gunsten mit dem Ding , das als Außerirdischer  zugegebenermaßen für nur zeitweilig auf der Erde präsente Wesen auffällig ins Auge springt, wechseln könnte, nicht erwähnt, obwohl er oder sie auch im Header aufgeführt ist?

März 10 at 2009 2 Kommentare

Donkys Vorstellung sich vorzustellen

Ich bat Donky noch einmal, sich für das Blog vorzustellen. Das letzte Video ist schon lang her.  Immerhin schenkt er dem Blog seinen Namen. Na ja, eigentlich nicht. Er wollte dafür Geld oder waren es Himbeeren? Als Hauptfigur sollte er per Video in das Blog einführen, zum Beispiel für Neueinsteiger unter „Neu hier!?“. Leider hatten wir mit einigen sprachlichen Hindernissen zu kämpfen.

März 8 at 2009 5 Kommentare

Große Sprünge (mit Skizze)

Igitte hatte ja lange damit zu kämpfen, dass sie drei Beine verlor. Nicht nur, dass so eine Amputation für eine Spinne dreifache Phantomschmerzen verursacht. Nein, auch das Selbstwertgefühl litt darunter gewaltig, und das obwohl sie vorher schon keines hatte. Wie auch… als Spinne. Zu allem Übel musste sie auch erst langsam lernen, bekannte Verhaltensmuster aufzulösen.

Zum Beispiel, runde Netze zu spinnen, ist einfach nicht mehr drin. Die Fäden auf der rechten einbeinigen Seite waren so schlaff gespannt, dass die Fliegen dadurch Slalom-Wettbewerbe flogen. Das ist sehr demütigend. Sie lernte aber schnell neue Webtechniken, so dass ihre Netze jetzt eher wie Putzlappen aussehen und so offensichtlich in der Gegend rumhängen, dass die auch direkt von den Fliegen als solche erkannt werden. Ein fataler Irrtum, wenn die sich  mal auf einem Putzlappen ausruhen wollen. Und das tun sie sehr häufig.

Aber das Treppensteigen fällt ihr sehr schwer (hier ). Wenn sie auf dem Rücken zappelt oder im Kreis läuft, kommt sie nicht voran. Und da Fäden nicht hochfliegen, war der Anfang eines Netzbaues immer sehr mühsam. Wie kommt sie nach oben, um einen Faden nach unten zu lassen? (mehr …)

März 6 at 2009 3 Kommentare

Operation „Tiefe Eiche“

Nachdem Kolumbi , der Holzwurm, den Tauchgang im Ententümpel mit Taucheranzug wegen zu hohem Risiko und  Aufwand als gescheitert erklärt hat, konstruierten wir ihm ein U-Boot, um die von ihm vermuteten Eichenwälder im Ententeich zu entdecken.

Die Sprite

Die Sprite

Die "Sprite" konnte leider vorher nicht getestet werden. Dafür hatten Donky und Ali, der Alligator, zu schnell gearbeitet und den Tümpel mit Eichenersatz präpariert, der im Park rumlag, damit Kolumbi nicht zu sehr enttäuscht ist. Über den Preis dieses Freundschaftsdienstes wurde Stillschweigen vereinbart.

Kolumbi diktierte uns über unsere Funkverbindung (Paketschnur) sein Logbuch. Ergänzt wird dieses Zeitdokument durch dramatische Bilder vom Ufer.

Auszug aus dem Logbuch der "Sprite":

Erster Tauchgang:

13:02 Uhr: Das Wasser ist ruhig. Das Technik-Team prüft die Sicherungsleine.  Letzte Beratungen zur besten Methode , das Schiff zu Wasser zu lassen.

13:10 Uhr: Check der Greifarme zur Entnahme der Holzproben. Rechts: OK. Links: OK. Katapult zur Direkteintauchflugwasserung wird vorbereitet. (mehr …)

März 3 at 2009 3 Kommentare

Tauchen ist schwierig

Kolumbi, der Holzwurm,  ist wieder gesund. Nach einem kurzzeitigem Niesanfall, der seinen Taucheranzug gesundheitsgefährdend in Mitleidenschaft zog (hier mehr), sollte heute  die versteckte Welt des Unterwassergehölzes entdeckt werden. Kolumbi glaubt weiterhin felsenfest daran, dass in den Tiefen des Ententümpels ein Eichenwald nur darauf wartet, angenagt zu werden. Wir jetzt nicht so. Jan kennt Tauchen allerdings nur vom eher gewächslosen Hallen- und Freibädern, jedenfalls unter Wasser. So wirken seine Argumente nicht sehr glaubhaft. Und inzwischen sind wir auch so verwirrt, ob Eichenholz überhaupt auf dem Wasser schwimmt, dass heute tatsächlich ein Holzast untergegangen ist. Ein schlechter Vorführeffekt. Das war natürlich Wasser auf die Mühlen von Kolumbi.

Donky kennt die Gegend unter der Oberfläche schon etwas genauer (so von wegen Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh‘), aber wir überzeugten ihn davon, dass Kolumbi hier anscheinend seine Bestimmung gefunden hat. Diese wollten wir nicht gleich zerbröseln, weshalb wir einfach mal den Mund halten . Bis morgen vielleicht, zumindest was Donky angeht.

So schlüpfte Kolumbi heute in seinen Taucheranzug, blies ihn auf und tauchte, so tief er konnte. Sing Lang ließ sich von Kolumbis Begeisterung anstecken. Donky bleibt eher nüchtern. Anscheinend hat Kolumbi leider die Rechnung ohne die Luft gemacht.

Nach diesem Versuch, fassten Jan und Donky einen wirklich selbstlosen Plan:

Selbstlos bedeutet bei Donky vier Stück Apfelkuchen. Aber es blieb nicht viel Zeit zum Überlegen, brauchen wir nämlich auch Ali, den Alligator, um kurz mal einen Eichenwald im Ententeich zu installieren. Hatten wir Kolumbi doch ein U-Boot versprochen. Mit Greifarmen, um Holzproben zum Verzehr zu nehmen. Dafür ist aber ein Wald zwingend erforderlich.

So trifft es sich gut, dass Ali noch im Park weilt. Dieser schafft die gerade frisch abgesägten Dingsbums-Bäume in den Teich. Das sind zwar keine Eichen, aber wir glauben, dass Unterwassereichen sowieso anders schmecken würden als solche an der frischen Luft. Das sollte als Argument für Geschmacksabweichungen genügen. Donky sorgt für Verankerung mit Schlingpflanzen am Teichgrund und vor allem dafür, dass er den Mund über die trostlose Wahrheit des Tümpels hält.

Kolumbis maßgeschneidertes U-Boot ist auf den neuesten Stand der Technik mit 360 Grad Rundumblick, wie man sieht, und wartet auf seine Jungernfahrt:

(mehr …)

März 1 at 2009 1 Kommentar

Schwere Eichen (Fortsetzung)

Fortsetzung von "Tauchen ist gefährlich ":

Nach der Demonstration seines Taucheranzuges wollten wir noch ein paar Unstimmigkeiten zur Schwimmfähigkeit von Eichen ausräumen.

Die Diskussion ging nach dem dramatischen Ende des letzten Videos deshalb weiter:

(mehr …)

Februar 26 at 2009 4 Kommentare

Tauchen ist gefährlich

Kolumbi , der Holzwurm,  ist nicht mehr zu bremsen. Nach seiner Odyssee über die drei Ententümpel hat er eine Vision. Er vermutet, dass sich im Ententeich mehr als nur Algen befinden, da kann Donky erzählen, was er will. Zwar kann Kolumbi nicht schwimmen, vor allem nicht nach oben, aber er hat sich etwas besonderes ausgedacht, das Atmen unter Wasser erträglicher zu machen. Nur dafür muss wirklich an alles gedacht sein…

Februar 25 at 2009 6 Kommentare

Das Geheimnis des Al(l)igators

Besuch aus Südafrika:

Gonky, Donkys Bruder mochte es gern warm und zog nach Südafrika, wie es Zugvögel nun mal so tun. Und als Zugente nahm er anfangs auch mal die Bahn. Er ist inzwischen aber ein echter Vielflieger, sammelt so manche Bonusmeile und so ist es ein Klacks für ihn, mal eben nach Bonn zu jetten. Auch hier unternahm er mal einen Tagesausflug nach Polen, um die polnischen Enten zu besuchen. Bei Paris traf er am nächstenTag einen Kumpel aus Amerika. Donald hieß er wohl.

Seinen Freund Ali, den Aligator (Aligator mit einem L, weil Alli kein echter Name wäre), schickte er paar Wochen früher schon auf die Schiffsreise auf einem Tomatenfrachter. Ali kommt ursprünglich aus Australien, hatte dort aber mit einem Imageproblem zu kämpfen, das ihm ein Leben down under ohne Mobbing unmöglich machte (pssst, im Video mehr…).

Wir baten die beiden, sich hier mal vorzustellen. Jan nahm versehentlich etwas mehr auf als vorgesehen. Ich lasse es mal drauf…mit etwas Bauchweh. Also bitte nicht weitersagen! Hört ihr? Bloß nicht weitersagen, sonst bekommt Ali mächtig Ärger zu Hause.

Februar 15 at 2009 8 Kommentare

LDUNGEN+KURZMELDUNGEN+KURZME

Sensation: Van Gogh hatte seine Sonnenblumen in Zwangsjacke gemalt+++Manfriss ist besoffen+++Gonky , Donkys Bruder aus Südafrika, kommt zu Besuch+++Rosenmontag winke ich mit Ohrenverband und Sonnenblumen nach Kamelle+++Germanen sind Wikinger mit Fell+++Unser Spiritusbrenner ist weg+++Enttäuschung im Park: Keiner kann was+++Kolumbi probiert Taucheranzüge an+++Gonky steht im Stau auf der A3 Richtung Arnheim+++Bubus Botschaft der letzten Woche: "Yes, we can!"+++Igitte fehlt nur noch ein Bein+++Großbestellung bei Ebay: Fellreste, Leinentuch und Wikingerhelm+++Arnheim liegt nördlich von Bonn, Südafrika südlich+++Igitte geht Karneval als Mistkäfer

Februar 13 at 2009 5 Kommentare

Kolumbis Traum

Wie oft hat Kolumbi, der Holzwurm, schon auf dem kleinen Stöcken am Ufer des Ententeichs gesessen? Vorsichtig schob er sich bis an den Rand und benetzte kurz seine Haut mit Wasser. Das war es aber schon. Zu gern würde er schwimmen lernen. Also richtig schwimmen!

Kolumbi kam bisher  2 x intensiv in Kontakt mit Wasser. Das erste Mal musste ihn Mops, die dicke Möwe retten, als er auf einem Ast durch die Kanalisation auf den Rhein geschwemmt wurde. Zum im Nachgang angeregten Schwimmkurs kamen aber nur zwei Teilnehmer. Er und ein Laubfrosch, der seinen Namen noch zu wörtlich nahm. Dadurch fiel der Kurs aus, zudem auch gar kein Schwimmlehrer anwesend war.

Das zweite Mal warf ihn Hotz, der Hirschhase, in den Ententeich. Die Hirsche hatten sich für Kolumbi als Waldtier des Monats entschieden. Hotz sah darin ein Anriff auf seine Autorität. Kolumbi tauchte zwar ziemlich tief, hatte aber Schwierigkeiten beim Rückweg nach oben. Donky ließ sich seinen Rettungseinsatz gut bezahlen.

Das Boot

Das Boot

Kolumbi steigen die Tränen in die Augen, wenn er die munter paddelnden Enten sieht. Er hat dazu sogar ein Lied geschrieben. Das geht ungefähr so: „Alle meine Entchen schwimmen auf dem See, schwimmen auf dem See. Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh‘.“ Wir finden, dass das ein sehr schönes Lied ist. Selbst wenn Mops mit einer A****bombe im Rhein dicke Wellen macht, seufzt er nur.

Nun hat Kolumbi heute Geburtstag. Da Holzwürmer nicht sooo alt werden, feiert er monatlich. Oder besser Donky, da er hier einen Anlass für eine Lammkotelett-Party sieht. Kolumbi weiß gar nicht, was ein Monat ist, geschweige denn ein Jahr.

So haben wir ihm einen Traum als Geschenk erfüllt (siehe Bild). Am Wochenende wollen wir in See stechen.

Februar 4 at 2009 5 Kommentare

Diebe im Park!

Donkys Grill ist weg. Und Hotz‘ Haarspray auch. Ich überlege, Anzeige zu erstatten, nachdem ich diesen Artikel gelesen habe. Die Sachen haben mich 78, 56 Park-Dollar (umgerechnet: 54, 98 €) gekostet. Noch kann man sie zurückgeben! Einfach per Kommentar!

Januar 30 at 2009 4 Kommentare

LDUNGEN+KURZMELDUNGEN+KURZME

Kolumbi ist erkältet+++Donky findet Candlelights-Dinner doof+++Dunny erinnern Candlelight-Dinner an zu Hause+++Bubu hat ohne Taschenlampe eine Ratte gefangen+++Jan hat sein Zeugnis+++Donky hat sein Zeugnis gefälscht+++Hotz hat kein Zeugnis, schrieb aber welche für die Hirsche+++Beim Niesen flog Kolumbi ein Meter rückwärts in die Kuchensahne+++Donky findet Kändeleits toll+++"ser gut" schreibt man mit "h"+++Hotz muss einen Tag lang Papier fressen+++Ratten haben keine Schnürsenkel+++Die Rakete vom Ding kann nur geradeaus fliegen+++ Donky muss in der Schule 100 x "sehr gut" schreiben.

Januar 28 at 2009 9 Kommentare

Der Zwiebelfluch

Rückblick: Dunny ist bekanntlich seit unserem Schottland-Urlaub unser Hausgeist.

Das einzige Bild

Das einzige Bild

Er war zwar ursprünglich Burggeist von Dunnottar Castle, nur hatte er sich in Jans Kaputze verfangen. Erst in Bonn konnten wir ihn orten, so dass wir ihm alternativ nur unser bescheidenes Heim anbieten konnten. Wir bildeten Dunnottar Castle jedoch originalgetreu aus Pappkartons nach.

Dunnottar Castle

Dunny war vor langer Zeit Küchenjunge und hatte prompt zur Hochzeit des Burgherrn einige Zwiebeln geklaut. So schmeckte die Hochzeitssuppe ziemlich fade. Und das Drama nahm seinen Lauf. Die Hochzeitsfeier war natürlich ebenso fade und die anschließende Hochzeitsnacht schließlich auch. Das genügte der Braut nicht, so dass sie noch mal gelangweilt beim Gesindel vorbeischaute. Und wie sollte es anders sein, kamen sich Braut und Gärtner etwas näher. Hatte er doch noch eine Extra-Zwiebel im Garten versteckt… (mehr …)

Januar 24 at 2009 11 Kommentare

Rapante mit Donky und Hotz

2 Millionen Clicks bei YouTube sind ein Argument. Ich konnte Donky , den Erpel und Hotz , den Hirschhasen davon überzeugen, dass man sich davon was Tolles kaufen kann. Also stand das Remake von Rene Mariks Puppenspiel „Rapante “ auf dem Programm. Immerhin landen jeden Tag Millionen von Fans mit dem Suchbegriff oder Tag „Rene Marik“ auf unserem Blog, nur wegen eines Artikels . Von dem Kuchen wollen wir was abhaben.

Ach ja, einen Versuch war’s wert. Wir waren alle etwas überfordert. Seufz.

Aber es ist ja alles nur ein Spiel. Also fast, nur eben in echt. Gespieltes Spiel sozusagen. Echt? Ja, was denn jetzt? Ich bin noch ganz durch den Wind…Ach, seht selbst!

Januar 22 at 2009 13 Kommentare

LDUNGEN+KURZMELDUNGEN+KURZME

Donky und die Bande fordern ein Mitspracherecht bei Blogbeiträgen+++Die ganze Bande rätselt, wie Kändeleits schmecken+++Igitte hat heute ein Gummibärchen im Netz gefangen+++Mops möchte sich wohntechnisch verkleinern+++Hotz überlässt gnädig FellmonsterSchildmaids  Eule oder dem Allmächtigen (Obama) die Weltherrschaft+++Donky hat einen eigenen WordPress-Account+++Jan erklärt Mops, dass es an der Lahn keine Pommesbuden gibt+++Hotz denkt, die Welt wäre Jans Globus+++

Januar 22 at 2009 7 Kommentare

Park statt Dschungel (Cancelled)

Dschungel-Trash war gestern. Für die Quote in der werberelevanten Zielgruppe haben wir uns eine Parkprüfung überlegt, also eine Prüfung für alle im Park. Die Bande weiß zwar noch nichts davon, aber was soll’s. Außer dem/der Erwählten, finden die Idee bestimmt alle gut.

EDIT: Die Bande macht nicht mit! Alle! Sie haben einen Protestbrief geschrieben gegen die Ausbeutung von Park- und parkähnlichen Tieren.  Sollten wir die Umfrage nicht zurückziehen, werden sie alle nach Venezuela auswandern (Vorschlag von Hotz). Solch ein Zusammenhalt war nicht zu erwarten. Diesem Druck beugen wir uns! Alternativ schlugen wir vor, dass der Gewinner der Umfrage ein Candlelight-Dinner mit uns als Wiedergutmachung für die unentschuldbare Profitgier erhält.

Ihr bestimmt, wer in die Parkprüfung kommt   wer ein Candlelight-Dinner mit uns gewinnt (FSK: Ohne Altersbeschränkung):

Ein paar Spezies sind jedoch ausgeschlossen:

Buchhilde , die Ententante und Finkel , der Buchfinkenerpel weilen im Allgäu. Bubu , die weise Blindeule ist einfach zu weise für solche doofen Spielchen  hätte ja sowieso nicht mitgemacht. Und sie ist zu blind für Kerzenschein. Dunny , der schottischen Hausgeist hat keinen spirituellen Zugang zu irdischen Speisen. Das Ding , unser Außerirdischer macht nicht mit, weil es noch beleidigt ist. Da lassen wir es besser in Ruhe, sonst verwandelt es uns wie angedroht in Senftuben.

Januar 20 at 2009 6 Kommentare

Igitte und der Käfer

Igitte , die 5-beinige Spinne, hat den Verlust ihrer 3 Beine immernoch nicht ganz überwunden und lässt sich nicht helfen. Nach dem heutigen Versuch haben wir ihr heimlich eine fette Motte in ihr Netz geworfen. Hoffentlich freut sie sich über dieses Erfolgserlebnis.

Januar 15 at 2009 8 Kommentare

Ältere Beiträge Neuere Beiträge


Ausgewählt

Kurz und bündig

  • Willkomen in der verrückten Welt von Donky, der Ente, und seinen Freunden!
  • Die meisten Beiträge entstanden aus Handspielen mit meinem Sohn Jan.
  • Hintergründe gibt es hier: Intro
  • Ein Steckbrief des Blogs, Kurzprofile der Figuren und Tipps zur Navigation unter: Neu hier!?
  • Stand der Abenteuer in der Kategorie (Sidebar): Stand der Dinge
  • Die Handfiguren sind im Text mit einem Link hinterlegt. Bei >Click< wird in einem neuen Fenster der Charakter vorgestellt. Alle kompakt unter: Akteure
  • Per Mouse over im Beitrag erhält man eine Kurzbeschreibung der Charaktere im Kästchen.

In Monaten

Kategorien

Immer aktuell

Kalendersuche

September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
__________

Fotos (Press red button)

Press button
free hit counters
Add to Technorati Favorites