Schnecken in der 4. Dimension

Mai 11 at 2009 7 Kommentare

Gestern im Auto kam mit Jan das Gespräch auf die 4. räumliche Dimension, also dem gekrümmten Raum. Es ist wirklich schwer vorstellbar, dass man irgendwann wieder am Ursprungsort rauskommt, obwohl man immer geradeaus fliegt. Nachdem wir zunächst ausführlich darüber diskutiert hatten, dass man eine ganz schön schnelle Rakete dafür benötigt, unternahm ich den Versuch, Jan die 4. Dimension anhand eines Wesens transparent zu machen, das nur zwei Dimensionen kennt: Die Schnecke.

  • Ich : Stell dir eine Schnecke vor, die nur eine Fläche kennt, also nur vor, zurück, rechts und links erlebt. Oben und unten gibt es für sie nicht.
  • Jan: Aber eine Schnecke kriecht doch auf auch hoch auf Grashalme und Bäume…
  • Ich: Nein, diese Schnecke frisst nur Moss und das ist unten.
  • Jan: Moos ist aber auch ziemlich bergig für eine Schnecke.
  • Ich: Nein, dieses Moos ist ganz flach.
  • Jan: Das gibt es nicht.
  • Ich: Stell’s dir einfach mal vor.
  • Jan: Grmpf…
  • Ich: So und diese Schnecke beschließt, einfach mal immer geradeaus zu laufen.
  • Jan: Warum?
  • Ich: Weil sie die Welt erkunden will..
  • Jan: Was hat sie denn davon?
  • Ich: Es ist ihr zu langweilig.
  • Jan: Gibt es dort auch nur Moos?
  • Ich: Jaaaa!
  • Jan: Soviel Moos gibt es nicht.
  • Ich: Jedenfalls kriecht und kriecht sie und plötzlich kommt sie wieder am selben Ort, von dem sie losgelaufen ist, raus, weil sie einmal um die Erde herum gekrochen ist.
  • Jan: Das geht nicht. Dann ist sie nämlich schon längst tot.

Womit schon mindestens eine weitere Dimensionen ins Spiel gekommen war: Die Zeit. Aber das war noch nicht das Ende…

  • Ich: Äh..nein, das ist eine Turboschnecke.
  • Jan: Was?
  • Ich: Stell Dir das einfach mal vor, dass es eine ganz schnelle Schnecke gibt.
  • Jan: Und wie ist die Schnecke über den Atlantik gekommen?
  • Ich: Eine Brücke!
  • Jan: Es gibt keine Brücke über das Meer!
  • Ich: Dann ist sie eben auf einem Stück Papier rübergesegelt.
  • Jan: Das ist doch Quatsch!
  • Ich: OK, es gibt gar kein Meer. Also nur mal so.
  • Jan: Dann ist es aber auch nicht die Erde.
  • Ich: In Ordnung, ein anderer Planet!
  • Jan: Gibt es Schnecken auf anderen Planeten?
  • Ich: Bestimmt so was !
  • Jan: Wieviele Planeten gibt es mit Leben?
  • Ich:   Danach suchen ganz viele Menschen. Keine Ahnung.
  • Jan: Und haben sie schon einen Planeten mit Leben gefunden? Wie warm ist es da? Haben die auch eine Sonne? Sehen die Tiere genau so aus? Haben…
  • Ich: Stop, stop! Das ist ein anderes Thema. Lass mich erstmal die 4. Dimension erklären. Wo war ich stehen geblieben…
  • Jan: Weiß nicht.
  • Ich: Jedenfalls denkt die Schnecke ja: "Moment, ich bin doch immer geradeaus gekrochen! Dann kann ich ja nicht am selben Ort rauskommen"
  • Jan: Eine Schnecke kann nicht denken!

An diesem Punkt war gefühlt die 8. Dimension der Geschichte erreicht und mein kläglicher, eindimensionaler Versuch, die 4. Dimension mit Hilfe eines zweidimensionalen Modells zu erklären, landete direkt in einer ziemlich dreidimensionalen Mülltonne. Rein hyphotetisch, versteht sich.

Entry filed under: 07. Alles und nichts, 11. Wir allein.

Projekt 52: Freiheit Wer kennt die Bande?

7 Kommentare Add your own

  • 1. der.grob  |  Mai 12 um 2009

    beherrschen schnecken nicht ohnehin die teleportation? oder waren das raupen?!

  • 2. Donkys Freund  |  Mai 12 um 2009

    Nur Schnecken auf anderen Planeten!
    …aber stimmt, darüber reden wir ja…

  • 3. Raven  |  Mai 12 um 2009

    He he, Jan hat dich ganz schön ausgezählt. 😀

  • 4. sachensucherin  |  Mai 12 um 2009

    interessant, sehr interesant. vor allem die 8. dimension.
    ich werd mal mit meinen ratten reden, wieviele dimensionen die kennen. ich nehme an nur eine: das essen.

  • 5. Donkys Freund  |  Mai 12 um 2009

    @ raven: Yep, er hat den Triumpf auch genossen!
    @ sachensucherin: Völlig ausreichend. Ich habe mir sagen lassen, dass selbst ein Dutzend Diemensionen nicht satt machen.

  • 6. freidenkerin  |  Mai 13 um 2009

    Das ist ein ungeheuerlich guter Dialog, er sprengt sozusagen sämtliche Dimensionen. Und das mit einer Schnecke als „Hauptperson“. Dein Sohn ist ein wahrhaft cleveres Kerlchen, Hut ab!

  • 7. Donkys Freund  |  Mai 13 um 2009

    Aber die 4. Dimension blieb dabei auf der Strecke. Dann leben wir eben weiter in drei… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Ausgewählt

Kurz und bündig

  • Willkomen in der verrückten Welt von Donky, der Ente, und seinen Freunden!
  • Die meisten Beiträge entstanden aus Handspielen mit meinem Sohn Jan.
  • Hintergründe gibt es hier: Intro
  • Ein Steckbrief des Blogs, Kurzprofile der Figuren und Tipps zur Navigation unter: Neu hier!?
  • Stand der Abenteuer in der Kategorie (Sidebar): Stand der Dinge
  • Die Handfiguren sind im Text mit einem Link hinterlegt. Bei >Click< wird in einem neuen Fenster der Charakter vorgestellt. Alle kompakt unter: Akteure
  • Per Mouse over im Beitrag erhält man eine Kurzbeschreibung der Charaktere im Kästchen.

In Monaten

Kategorien

Immer aktuell

Kalendersuche

Mai 2009
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
__________

Fotos (Press red button)

Press button
free hit counters
Add to Technorati Favorites

%d Bloggern gefällt das: