Archive for April, 2009

Die Kleinen (1): Pitty

Bei uns zu Hause herrscht ein reges Kommen und Gehen. Jeden Tag haben wir ein anderes Gespann aus der Bande bei uns, das uns mit lebenswichtigen Trivialitäten herausfordert. Die meisten Typen davon sind auch schon im Blog bekannt: Donky, Sing Lang, Igitte, Kolumbi, Hotz, Dunny, Mops, Bubu, das Ding und Manfriss machen Bonn unsicher. Gonky, Ali, Buchhilde und Finkel kommen öfter mal zu Besuch.

Ab und zu, und wirklich nur ab und zu, aber seit Jahren erscheinen noch andere Gestalten, die sich sonst eher rar machen. Auch diese sollen ihren Platz im Blog bekommen. Pitty zum Beispiel zeigt sich nur, wenn wir ganz bestimmte Gerichte kochen. Das hat einen guten Grund (*):

Pitty alias Kitty

Pitty alias Kitty

Pitty hieß nicht immer Pitty. Einst war sie berühmt berüchtigt als Kitty, die Kettensäge. Kein Baum war vor ihr sicher. Zäune, Pfosten, Geländer, Stühle und der ein oder andere Unterarm waren in Null Komma nichts abgesägt. Köpfe eher selten. Förster liebten und fürchteten sie gleichermaßen und selbst Hollywood lud sie mal zum Casting für "Sonntag, der 15." ein. Da nahm das Unheil jedoch schon seinen Lauf. Denn als sie in einer Probeszene ein Schwein halbieren sollte, blieb sie zwischen zwei Koteletts hängen. Damit war sie für die Rolle, in der sie eine ganze Schulklasse abmetzeln sollte, völlig ungeeignet.

Doch damit nicht genug: Zuerst schaffte sie eine 1000 Jahre alte Eiche nicht mehr, danach hatte sie Schwierigkeiten mit dem Dach des Carports vom Nachbarn. Bald blieb eine popelig weiche Kiefer unvollendet. Als schließlich selbst unser Besen einen Monat nur leicht eingekerbt blieb, war allen klar: Kitty war stumpf! (mehr …)

April 30 at 2009 2 Kommentare

Projekt 52: Wahnsinn

Neues Thema beim Projekt 52 : Wahnsinn!!! Jan und ich finden, dass Forscher immer durchgeknallter werden, um berühmt zu sein. Aber, wenn’s funktioniert….

Und hopp!

Und hopp!

 Hier meine weiteren Bilder aus dem Projekt 52

April 28 at 2009 22 Kommentare

Worte auf der Goldwaage: Müssen

Müssen “ ist das verbalisierte Pendant zu „Man „. „Du  musst mal mein Fahrrad reparieren“ (Family) oder „Wir müssen wieder gemeinsam anpacken!“ (Politiker) oder „Ich muss leider jetzt gehen.“ (Freunde) ohne weitere Ausführungen klingt sehr konkret. Ist es aber nicht, denn niemand weiß: Warum eigentlich? Die Steigerung heißt „Man muss mal…“ oder extrem „Man müsste mal…“. Hier werden gleich drei Fragen aufgeworfen: Wer, warum und wann überhaupt? Also fast alle Fragen, die ein Satz beantworten sollte.

Deshalb plädiere ich dafür, dass „Müssen“ nur noch mit dem Zusatz „um…“ oder „damit…“ genutzt werden darf. Fest im Lehrplan verankert. „Wir müssen wieder gemeinsam anpacken, damit wir uns auch in drei Jahren noch eine Playstation leisten können“ wäre deutlich konkreter, für alle die sich in drei Jahren noch eine Playstation leisten wollen. Der Rest könnte sich beruhigt zurücklehnen.

„Ich muss leider jetzt gehen, um ‚Verstehen Sie Spaß…‘ nicht zu verpassen.“ ist auch eine deutliche Ansage, dass es hier deutlich langweiliger als beim Senioren-Kichern von Frank Elsner ist. Und „Du musst mal das Fahrrad reparieren, damit ich mich nicht auf die Schnauze lege.“ bietet auch viel mehr Spielraum für einen Aufwand-Nutzen-Vergleich.

Apropos „Aufwand-Nutzen“. Die Begründung von „Müssen“ durch „um“ oder „damit“ darf nur dann umgangen werden, wenn ein „weil sonst…“ folgt. Das klingt zwar auch sehr kausal, ist aber meistens nichts anderes als eine blumig formulierte Erpressung. „Du musst mir 50 € geben, weil ich sonst für nichts garantieren kann.“ klingt einfach schöner als „Kohle her, sonst gibt es was auf die Fresse!“. Es gibt vielleicht auch subtilere Beispiele.

April 26 at 2009 4 Kommentare

Hausgeist in Gefahr!

Wenn die Pekingente Sing Lang  lang singt, kann das viele Gründe haben: Entweder sie freut sich, regt sich fürchterlich auf, hat ein Kratzen im Hals oder beschwört Mungo. Und wenn sie Mungo beschwört, hat sie meistens Angst. Li, ihr Ex-Kochim Restaurant Lotusgarten  hatte ihr einst offenbart, dass sie irgendwann eins sein wird mit den Mungo-Keimlingen. Nun interpretierte sie diese Ankündigung so, dass sie nach ihrem Tod mit allen Jüngern Mungos, Gott der Pekingenten, im Jenseits zusammenkommt. Der Koch hatte hier eher ein neues Rezept im Sinn.

Zur Zeit singt sie wirklich lang, denn wir haben einen Dämonen im Haus. Genau genommen ist Dunny, unser Hausgeist , nur ein etwas übermütiges, schottisches Gespenst, seit es keine weinerlich machende Zwiebel mehr um den Hals trägt. Ein blöder Fluch war das für satte 500 Jahre. Die Pekingente hat nur von der Stimme her eine starke Ähnlichkeit mit dem Dämon, der Besitz vom Deko-Drachen im Restaurant Lotusgarten ergriffen hatte, erkannt. Jetzt hält sie Dunny für seinen Bruder. Das ist wenig verwunderlich, da Dunny beim großen China-Chaos den besagten Dämon gespielt hat (hier mehr ). Das weiß Sing lang aber nicht. Soll sie auch nicht, sonst fliegt alles auf und Sing Lang geht wieder in den Lotusgarten zum Essen (oder eher Gegessen werden).

Nun hat Dunny eigentlich kein Problem damit, für einen Dämonen gehalten zu werden. Das ist ja auch irgendwie ganz cool. Nur die dauernde Beschwörung vor dem Kellerfenster raubt ihm nur nicht den Schlaf (ja, unser Hausgeist schläft nachts!), sondern macht ihm auch etwas Sorge. Was wäre, wenn Sing Lang doch irgendeinen aufgeschnappten Glückskeks-Spruch daherwimmert und -puff!- er sich in nichts auflöst? Er hat sich ja schon einige Gedanken über einen Tod nach dem Leben gemacht. Aber so einfach gar nicht mehr zu sein -vielleicht noch mitten beim Zwiebelkuchen essen- ist ihm etwas zu unspektakulär. Mit Feuerwalze, Wolkenstrudel oder sowas wäre eher ein geeigneter Abgang, auch bitte erst in ungefähr 700 Jahren vielleicht.

Jan hat ihm erstmal etwas unter die Arme gegriffen -also rein symbolisch- und Sing Lang ein Dämonenbeschwörungsliederbuch geliehen. Zwar kann Dunny immernoch nicht schlafen und verkriecht sich im Putzeimer im Schwamm, aber zumindest ist "Es tanzt ein Bi-Ba-Butzelmann in uns’rem Haus herum, wiedelbum…" nicht so lebensbedrohlich für unseren Geist.

April 23 at 2009 2 Kommentare

Ich pack’s nicht

Sorry, der Musikquiz schläft weiter. Aber er schlummert süß und ist bei bester Gesundheit. Ich schaffe es nur nicht, mir momentan einen Abend dafür freizuschaufeln. Kommt zur Zeit einfach zu viel zusammen.

April 22 at 2009 6 Kommentare

Video-Shorties: Gefangen

Ähnlichkeiten mit fiktiven Figuren sind rein zufällig.

Don aus Paris (Gonkys Bekanntschaft) und das Los eines Filmstars:

April 20 at 2009 7 Kommentare

Projekt 52: Leidenschaft

Neues Thema beim Projekt 52 lautet Leidenschaft . Leidenschaft jenseits der Sinnlichkeit ist für mich alles, was fesselt und mich entführt. Das ist für mich vor allem die Musik aktiv wie passiv, hier eingefangen durch das Gitarrenspiel.

Leidenschaft

Leidenschaft

 Hier meine weiteren Bilder aus dem Projekt 52

April 20 at 2009 13 Kommentare

Ältere Beiträge


Ausgewählt

Kurz und bündig

  • Willkomen in der verrückten Welt von Donky, der Ente, und seinen Freunden!
  • Die meisten Beiträge entstanden aus Handspielen mit meinem Sohn Jan.
  • Hintergründe gibt es hier: Intro
  • Ein Steckbrief des Blogs, Kurzprofile der Figuren und Tipps zur Navigation unter: Neu hier!?
  • Stand der Abenteuer in der Kategorie (Sidebar): Stand der Dinge
  • Die Handfiguren sind im Text mit einem Link hinterlegt. Bei >Click< wird in einem neuen Fenster der Charakter vorgestellt. Alle kompakt unter: Akteure
  • Per Mouse over im Beitrag erhält man eine Kurzbeschreibung der Charaktere im Kästchen.

In Monaten

Kategorien

Immer aktuell

Kalendersuche

April 2009
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
__________

Fotos (Press red button)

Press button
free hit counters
Add to Technorati Favorites